Seitenlogo
Petra Remshardt

Eröffnungskonzert im Kloster Cismar

Cismar. Mit einer kleinen Sensation wird der Förderkreis Kloster Cismar e.V. am Samstag, dem 14. November um 20 Uhr seine Konzertsaison 2015/2016 eröffnen: Die „TangoGroup“ der Musikhochschule Lübeck unter der Leitung von Raul Jaurena und Bernd Ruf wird mit „Faszination Tango“ die Gäste im Gewölbesaal im Kloster Cismar in ihren Bann ziehen und faszinieren. Raul Jaurena aus Montevideo/Uruguay - Bandoneon, und Bernd Ruf aus Lübeck - Klarinette, gelten als unbestrittene Koryphäen ihres Genres.
 
Als Bernd Ruf, Professor für Popularmusik, vor 11 Jahren den internationalen Bandoneon-Meister Raul Jaurena an die Musikhochschule Lübeck einlud, konnte niemand ahnen, wie tief sich der mitgebrachte Tango-Virus von einer zur nächsten Studentengeneration überträgt. Im Abstand von ein bis zwei Jahren begeisterte der Latin Grammy Gewinner Jaurena in einwöchigen Workshops die jungen Studierenden vom Tango Argentino und dem Tango Nuevo. Nun ist es wieder soweit. Bis Anfang November hat die MHL-TangoGroup ein neues Programm, bestehend aus Tango-Klassikern von unter anderem Hanibal Troilo und Osvaldo Pugliese und Kompositionen von Astor Piazzolla, erarbeitet. Die eigens für die MHL-TangoGroup von Raul Jaurena angefertigten Arrangements für Violinen, Bass, Flöte, Klarinette, Piano und Bandoneon garantieren dabei einen Tango-Sound, wie er authentischer kaum sein kann. Auch klassische Komponisten waren der Faszination des Tangos erlegen. So schuf Igor Stravinsky mit seinem Tango ein kleines Schmuckstück für Klavier.
 
Die Musik Astor Piazzollas ist aus dem Konzertleben heute nicht mehr wegzudenken. Raul Jaurena hingegen lernte Piazzolla und seinen Tango Nuevo in einer Zeit kennen, als sich nur sehr wenige dafür interessierten. Die erste Begegnung der beiden Bandoneon-Meister ergab sich Mitte der 60er Jahre, als sie sich für eine Theatersaison ein Apartment in Santiago de Chile teilten. Faszinierend für den damals 25-jährigen Raul Jaurena, wie der 20 Jahre ältere Astor Piazzolla von der Kraft seiner eigenen Musik überzeugt war und es in Kauf nahm, wenn Tango-Puristen empört die Konzerte mit Piazzollas Tango Nuevo verließen. „Du musst an Deine Musik glauben, mit ihr leben und Dich mit ihr entwickeln“ lernte der junge Bandoneonist von seinem frühen Vorbild. Und das tat Raul Jaurena. Obwohl als weltweit renommierter und mit einem Grammy ausgezeichneter Interpret für den klassischen Tango Argentino bekannt, komponierte und spielte der inzwischen 74-Jährige zeitlebens auch seine eigene Musik. Auch Bernd Rufs Affinität zu Piazzollas Musik ist nicht von der Hand zu weisen. Die von ihm dirigierte Einspielung von Piazzollas Bandoneon-Konzert wurde 2002 für den Grammy nominiert.
 
So spielen das Duo Jaurena Ruf Project Kompositionen von Astor Piazzolla und Raul Jaurena und präsentieren dabei ihre Tango Tales: Musikalische Geschichten rund um das Leben, poetisch und sinnlich, klangliche Gespräche, die in ihrer Intimität, Eindrücklichkeit und gleichzeitiger Offenheit berühren. Tango, Klassik, Klezmer und Improvisation verschmelzen zu einer innigen Kammermusik.
 
Raul Jaurena und Bernd Ruf spielten auf den großen Tango-Festivals in Montevideo und Buenos Aires, Konzerte in New York, Tiflis, Wien und Berlin und wurden für ihre Tango-CD-Produktionen mehrfach ausgezeichnet.
 
Noch sind einige der überaus begehrten Karten für diesen absolut außergewöhnlichen Abend erhältlich (Vorverkauf: Haus der Natur Cismar, Tel./Fax 04366-1288). Mitglieder des Förderkreis Kloster Cismar zahlen 20,- Euro, Nichtmitglieder 27,- Euro. „Schnittchen, Wein und Wasser“ nach dem Konzert sind inbegriffen. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen