Gesche Muchow

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Bilder
Auch auf dem Neustädter Marktplatz setzten die Akteurinnen und Akteure ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Auch auf dem Neustädter Marktplatz setzten die Akteurinnen und Akteure ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Foto: Alexander Baltz

Neustadt. Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen auch englisch Orange Day genannt, ist ein am und um den 25. November jährlich abgehaltener Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Auch in Neustadt wurde dieses wichtige Thema am vergangenen Freitag deutlich gemacht.

Am Rathaus wehte die leuchtend orangefarbene Fahne während 450 Brötchen in auffälligen, roten Brötchentüten mit dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ auf dem Marktplatz in Neustadt kostenlos verteilt wurden. Dank der großzügigen Brötchen-Spenden der Bäckereien Mien Backstuuv und Seßelberg konnten die Aktionstüten, die mit der Nummer des Hilfetelefons bedruckt sind, mit knackig frischen Brötchen gefüllt werden. Vertreterinnen und Vertreter der Polizei, der Kirche und Mitglieder der Kommunalpolitik verteilten die Brötchentüten und halfen mit ihrem Engagement, eine breite Aufmerksamkeit und Sensibilisierung für das Thema Häusliche Gewalt zu schaffen.

Initiiert und organisiert wurde die Aktion wie in jedem Jahr seit 2008 von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Frauennotruf Ostholstein. Seit 2022 ist auch der Weisse Ring mit aktiv.

Entwarnung gibt es leider nicht, denn die Zahlen häuslicher Gewalt sind steigend: 240.547 Menschen wurden im Jahr 2022 Opfer von häuslicher Gewalt. Das ist ein Anstieg um 8,5 Prozent im Vergleich zu 2021. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (Stand Juli 2023) werden in Deutschland stündlich mehr als 14 Frauen Opfer von Gewalt durch den Partner oder Ex-Partner. In den allermeisten Fällen richtet sich diese Gewalt gegen Frauen. Oft sind Kinder mitbetroffen. Fast täglich versucht ein Partner oder Ex-Partner, eine Frau zu töten. Jeden 3. Tag stirbt eine Frau durch Partnergewalt.

„Gewalt beginnt oft schleichend“, erklärt Natalia von Levetzow, Gleichstellungsbeauftragte, „beispielsweise indem ein (Ex-)Partner einschüchtert, abwertet, bedroht oder kontrolliert bis hin zum Stalking. Es ist wichtig, dass wir alle aufmerksam sind, wenn uns in unserem Freundes- oder Bekanntenkreis ein solches Verhalten auffällt. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache. Opfer können nur geschützt werden, wenn wir alle hinschauen und tätig werden.“ Hilfe bietet das Hilfetelefon und direkt vor Ort der Frauennotruf Ostholstein.

„Auch bei uns im Kreis OH gibt es häusliche Gewalt“, so Lara Seeliger vom Frauennotruf Ostholstein. Die Polizei verzeichnete im Jahr 2022 in Ostholstein zwei Morde und 45 Fälle von schwerer Körperverletzung, außerdem Stalking, Bedrohung, Freiheitsberaubung und gehäufte Fälle von leichter Körperverletzung. Insgesamt gab es 331 Opfer häuslicher Gewalt in Ostholstein. Bei den Beraterinnen des Frauennotrufs Ostholstein liefen für das Jahr 2022 knapp 480 Beratungen und rund 120 Datenübermittlungen nach polizeilichen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt auf. Davon wurden 50 polizeiliche Wegweisungen des Täters von der Wohnung angeordnet. 142 Kinder sind beziehungsweise waren mit betroffen.

„Beim Frauennotruf unterstützen und begleiten wir die betroffenen Frauen umfassend in allen behördlichen und psychosozialen Fragen und haben unser Beratungs- und Präventionsangebot deutlich ausgebaut“, so Seeliger.

Mit dem Hilfetelefon steht ein weiteres niedrigschwelliges Hilfsangebot zur Verfügung. Unter 116 016 sind an sieben Tagen die Woche professionelle Beraterinnen rund um die Uhr erreichbar. Betroffene, Angehörige und Freunde werden anonym und kostenlos beraten. Das Angebot kann in 18 Sprachen in Anspruch genommen werden. Im Jahr 2022 wurden auf diesem Wege bundesweit rund 52.700 Beratungen durchgeführt, rund 28.800 von Gewalt betroffene Personen nutzten dieses Angebot. (red)

Wichtige Adressen:

Polizei: 110

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 116 016 und www.hilfetelefon.de

www.frauennotruf-oh.de

Frauenhaus OH: 04521-826 4410

Opferschutz, Hilfe bei Stalking und allgemeine Unterstützung: www.weisser-ring.de, Opfertelefon: 116006

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: beratung@ads.bund.de

www.vertrauliche-spurensicherung-sh.de

Beratung für Männer, die sexuelle und häusliche Gewalt erlebt haben: 0800 1239900


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen