Marco Gruemmer

„Wir schließen niemanden aus“ - Kennenlern- und Dankeabend des TSV Neustadt

Bilder
Frisch und belebend. Bei der „Drums alive“-Vorführung stiegen sogar einige Sponsoren mit ein.

Frisch und belebend. Bei der „Drums alive“-Vorführung stiegen sogar einige Sponsoren mit ein.

Neustadt in Holstein. Im Profisportbereich schießen die Beträge in unermessliche Höhen. Ablösesummen, TV- und Sponsorengelder scheinen keine Grenzen mehr zu kennen. Für Otto Normalverbraucher sind es Zahlen, die kaum noch oder gar nicht mehr zu verstehen sind. Nicht umsonst heißt es, Geld regiert die Welt.
 
Doch beim Blick auf den Amateurbereich fällt auf, dass auch Vereine, die sich dem Breitensport verschrien haben und vor allem auf eine intakte, in Teilen auch leistungsorientierte Jugendarbeit setzen, ohne finanzielle Hilfe, natürlich in anderen Dimensionen als im Profitum, kaum noch Möglichkeiten über den „normalen“ Sportbetrieb hinaus haben. Auf seine regionalen Sponsoren und Partner kann sich der TSV Neustadt verlassen. Grund genug für den fast 2.000 Mitglieder starken Verein, sich bei seinen Förderern in Form eines Kennenlernabends zu bedanken. Dieser fand am vergangenen Dienstag im Schulungsraum am Gogenkrog statt.
 
Jörg Henkel ist seit drei Jahren 1. Vorsitzender des TSV Neustadt. Bei seinem Einstieg hatte er klare Vorstellungen und Prinzipien, wie sich der TSV Neustadt künftig präsentieren soll. „Ich wollte den Verein verändern, umkrempeln und moderner machen“, so Jörg Henkel. Oberste Priorität hatte dabei der Aspekt, niemanden vom Sport auszuschließen. „Dabei dürfen auch Behinderungen oder ein Migrationshintergrund kein Hindernis sein, denn wir haben schließlich auch eine sozial-politische Aufgabe“, erklärte der 1. Vorsitzende. Auch die Maxime, dass bei Jugend-Wettkämpfen kein Alkohol an Sportler und Zuschauer ausgeschenkt wird, ist beachtenswert. Und auch in Corona-Zeiten geht der TSV Neustadt mit gutem Beispiel voran. „Trotz Auflagen sind 80 Prozent des Vereins wieder im Trainingsbetrieb“, erklärte Jörg Henkel.
 
Nicht verhehlen wollte er aber auch, dass alle Sportarten, speziell im Leistungsbereich, ohne Geld schnell an ihre Grenzen stoßen. Deshalb möchte Jörg Henkel, auch in Kooperation mit der HSG Ostsee N/G, mit der man in keinerlei Konkurrenz stehe, auch in Zukunft intensiv daran arbeiten, Sponsoren und Förderer vom Konzept des TSV Neustadt zu überzeugen. „Wir wollen und brauchen die aktive Mithilfe der Sponsoren“, betonte Jörg Henkel und stellte dazu verschiedene Möglichkeiten des Sponsorings vor.
 
Was die Online-Präsens und die mediale Darstellung des TSV Neustadt angeht, haben sich die Verantwortlichen den Balticum Verlag mit ins Boot geholt. Sven Muchow und Simon Krüger stellten nicht nur die neue Internetseite, die nach den Sommerferien installiert wird, vor, sondern zeigten auch auf, wie sich der TSV Neustadt und die HSG Ostsee gemeinsam in der Printausgabe des reporters künftig präsentieren möchten. (mg)


UNTERNEHMEN DER REGION