Marco Gruemmer

Spagat zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen

Bilder
Jan-Eric Hertwig, Schulleiter der Gemeinschaftsschule in Grömitz.

Jan-Eric Hertwig, Schulleiter der Gemeinschaftsschule in Grömitz.

Grömitz. Wie bei fast allen Menschen und Unternehmen hat sich der Alltag während der Corona-Zeit auch in der Gemeinschaftsschule in Grömitz wesentlich verändert. Der reporter traf sich mit Schulleiter Jan-Eric Hertwig zum Gespräch. Für ihn sind Kommunikation und Transparenz zwei wichtige Bausteine, um das Zusammenspiel zwischen Lehrern, den knapp 300 Schülern und Eltern in diesen Zeiten zu meistern.
 
Gerade im Bereich der Digitalisierung hat die Gemeinschaftsschule in den vergangenen Monaten eine großen Schritt nach vorne gemacht. So steht unter anderem im gesamten Schulgebäude voll umfängliches WLAN zur Verfügung, auch der neue Computerraum, gefördert durch den Digitalpakt der Bundesregierung, steht in den Startlöchern. Zudem sind die Hälfte aller Klassen mit Beamern, Dokumentenkameras und Klassenlaptops ausgestattet. Auch die Hygienevorschriften sind auf einem hohen Standard. Neben Desinfektionsmitteln und Schutzwänden hat jeder Lehrer eine sogenannte CO2-Ampel erhalten, die anzeigt, wann die Raumluft verbraucht ist und gelüftet werden muss.
 
Rund 60 Kinder der bevorstehenden Abschlussklassen befinden sich aktuell im Präsenzunterricht, ebenso die DaZ-Kinder. Alle anderen werden über die Schulplattform „schoolfoxx“ betreut und mit Aufgaben und Videounterricht versorgt. „Hier bieten wir natürlich auch weiterhin bei Bedarf unsere Hilfe an, um individuelle und praktikable Lösungen zu finden. Wobei das Distanzlernen keinesfalls gleichwertig den Präsenzunterricht ersetzt“, erklärt Jan-Eric Hertwig, der bei allem Handeln auf flache Hierarchien setzt und betont, dass alle Sorgen ernst genommen würden. Ein ständiger Austausch mit den Eltern sei ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt.
 
Die Abschlussklassen sind halbiert worden und auf zwei Klassenräume verteilt. Der Unterricht findet so quasi zweimal in halben Gruppen statt. Der Modus gibt vor, dass alle Schüler stetig den identischen Unterrichtsstoff erhalten und auf dem gleichen Level sind. „Das ist eine richtig gute Prüfungsvorbereitung“, meint der Schulleiter.
 
Auch andere Maßnahmen konnten umgesetzt werden. So wurden im Zuge des Lüftungskonzeptes sämtliche Fenster erneuert. „Hier hat die Gemeinde früher als ursprünglich geplant viel Geld in die Hand genommen“, freut sich Jan-Eric Hertwig. Zudem wurden insgesamt sechs Schulhofbereiche geschaffen, um Begegnungen der verschiedenen Kohorten auszuschließen. Um die Bussituation zu entspannen, wurden verschiedene Anfangs- und Schlusszeiten festgelegt.
 
Trotzdem sehnt man sich auch in Grömitz nach weiteren Öffnungen und einem Ende des Lockdowns. Denn, so betont Jan-Eric Hertwig: „Schule ohne Kinder ist für alle Beteiligten deutlich anstrengender und eine noch viel größere Herausforderung als der normale Unterricht.“
 Ein weiterer Grund, warum sich aller Grömitzer Schulkinder bis 16 Jahre ein Ende der Schließungen wünschen: Mit Wiedereröffnung der „Grömitzer Welle“ haben sie dort freien Eintritt. (mg)


UNTERNEHMEN DER REGION