HSG Ostsee Betriebs-und Vermarktungs UG (haftungsbeschränkt) - Handball

Bilder
Körnickerfeld 33
23743 Grömitz
Deutschland

Marco Gruemmer

Noch drei Punkte zum Aufstieg - HSG Ostsee fertigt Mönkeberg/Schönkirchen ab - Heute geht es in Ellerbek weiter

Bilder
Jubelnd drehen die HSG-Spieler ab. Tore sollen auch heute in Ellerbek gefeiert werden.

Jubelnd drehen die HSG-Spieler ab. Tore sollen auch heute in Ellerbek gefeiert werden.

Neustadt. Am vergangenen Samstag feierte der Tabellenführer HSG Ostsee N/G in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer einen ungefährdeten Kantersieg gegen die abstiegsbedrohte HSG Mönkeberg/Schönkirchen mit 45:27 (Halbzeit 22:12) Toren.
 
Nach der Osterpause kam die Truppe von Trainer Thomas Knorr mit einem 6:1 (8. Minute) gut ins Spiel und ließ auf ihrem Weg zur Meisterschaft und dem damit verbundenem Aufstieg in die 3. Bundesliga nichts anbrennen. In Ben Jarik, Kim-Colin Reiter und Jan-Over Litzenroth hatten die Ostseemänner ihre Haupttorschützen und warfen so bis zur Pause mit 22:12 schon eine 10-Tore Führung heraus.
 
Nach der Pause wechselte Knorr wieder einmal munter durch, gab allen Spielern ihre Spielanteile und fuhr die nächsten beiden Punkte auf der Habenseite ein. Tore: Müller 4, Hinsch 3, Kibat 1, Reiter 9, Mendle 1, Fehlberg 1, Kaiser 5, Ambrosius 3, Litzenroth 8, Jarik 10/4.
 
Nun fehlen der HSG Ostsee aus drei verbleibenen Spielen noch drei Punkte, um das gesteckte Ziel zu erreichen. Am heutigen Samstag, dem 21. April geht es auswärts um 19.30 Uhr gegen den TSV Ellerbek, dann am 28. April in Grömitz gegen den FC St. Pauli und am letzten Spieltag (5. Mai) geht es nach Neumünster gegen Wift um die letzten beiden Punkte.
 
Am Rande des Spiels wurde indes bekannt, dass der Deutsche Handball Bund für die nächste Saison die Durchführungsbestimmungen im Amateurpokal geändert hat: 2. Mannschaften dürfen nicht mehr für diesen Wettbewerb melden und damit darf HC Elbflorenz II. auch nicht dort spielen. Somit bekommt die HSG Ostsee sportlich doch noch die Möglichkeit, sich für die 1. Runde im DHB-Pokal gegen Laupheim zu qualifizieren. (red/mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee - Handball

Vorschau:
Gogenkrog-Halle, Neustadt: Samstag, 21. April, 12 Uhr wC 1 - HSG Tills Löwen, 13.45 Uhr mC - HSG Tills Löwen, 15.15 Uhr wD 1 - wD2, 17 Uhr 1. Damen - MTV Ahrensbök.
Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 21. April, 14.15 Uhr wE 2 - wE 1, 15.30 Uhr mD - TSV Pansdorf, 17 Uhr 2. Herren - SG Glinde/Reinbek 2. (red)


Marco Gruemmer

Auf in den Saisonendspurt - HSG Ostsee trifft heute in Neustadt auf Mönkeberg/Schönkirchen - Mike Enke neuer Sportlicher Leiter

Bilder

Neustadt. Das Aus im Halbfinale des Deutschen Amateur-Pokals ist Geschichte, ab jetzt gilt die volle Konzentration der HSG Ostsee dem Saisonendspurt in der Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg. Dabei ist das Ziel klar formuliert: Meisterschaft und Aufstieg in die 3. Liga Nord.
 
Noch sind es vier Spiele, aus denen der aktuelle Tabellenführer HSG Ostsee noch fünf Punkte benötigt, um das gesteckte Saisonziel zu erreichen. Den Auftakt macht am heutigen Samstag, dem 14. April die Partie gegen Mönkeberg/Schönkirchen. Anwurf ist um 16.30 Uhr in der Neustädter Gogenkrog-Halle. In dieses Spiel gegen den Tabellenzwölften gehen die Knorr-Schützlinge als klarer Favorit, schon das Hinspiel konnte deutlich mit 27:16 gewonnen worden. „Trotzdem werden wir den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagen die Verantwortlichen.
 
Wie immer freut sich die Mannschaft um lautstarke Unterstützung von der Tribüne.
 
Personalien: Team-Manager Roland Dieckmann hat am 6. April seinen Rücktritt erklärt. Zu den Gründen schrieb er auf Facebook (Auszug): „Nach vier äußerst erfolgreichen Jahren kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem ein solches Projekt, wie das der HSG Ostsee, neue Impulse braucht, um sich weiterzuentwickeln. Den Weg für neue Impulse habe ich ohne jeglichen Groll freigemacht. In Gegenteil. Ich bin dankbar für die vergangenen vier Jahre und extrem stolz darauf, was wir alle zusammen, jeder an seiner Stelle, für die HSG Ostsee erreicht haben.“
 
Daraufhin hat sich die HSG Ostsee in den vergangenen Tagen neu strukturiert. Neuer Sportlicher Leiter ist Mike Enke, der unterstützt wird von Dustin Gröschke als Team-Manager und Max Hertwig, zuständig für die Bereiche Social Media und Presse. „Roland Dieckmann wollte nach dem Pokal-Aus ein Signal setzen, um den Aufstieg nicht zu gefährden. Es sollte ein Weckruf sein“, erklärte Mike Enke im Gespräch mit dem reporter. Hinter den Kulissen werde bereits intensiv an einem Konzept für die Zukunft gearbeitet, um langfristig ein fester Bestandteil in Liga 3 sein zu können. (mg)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee: Jetzt holt euch die Meisterschaft! - Nach Aus im Pokal-Halbfinale nächstes Punktspiel am 14. April in Neustadt

Bilder

Neustadt. An der Niederlage im Halbfinale des Deutschen Amateur-Pokals haben die Spieler der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz sicher einige Tage geknabbert. Der große Traum vom Finale in der Hamburger Barclaycard Arena war nach einem 26:28 nach Verlängerung gegen den HC Elbflorenz Dresden II geplatzt. Dennoch lieferte der Oberligist ihrem mit fünf Spielern aus dem Zweitligakader angetretenen Gegner einen großartigen Kampf.
 
Die HSG kam etwas schleppend ins Spiel und lag vor knapp 400 lautstarken, teils frenetischen Fans schnell mit 1:4 zurück. Gestützt auf einen bärenstarken Torhüter Markus Noel konnte die Mannschaft jedoch Tor um Tor aufholen und ging nach 11:40 Minuten in Führung (5:4). Der erste 2-Tore-Vorsprung gelang nach 14:49 Minuten mit 7:5. Doch es blieb eng. Die Gäste aus Sachsen konnten immer wieder verkürzen. Ein kurzer Zwischenspurt der HSG reichte, um mit 12:9 in die Pause zu gehen. Das Publikum war zufrieden, Optimismus auf der Tribüne und bei den Verantwortlichen. Auf Seiten der HSG fehlte übrigens Trainersohn Juri Knorr, der an einem Turnier der U18-Nationalmannschaft in Bosnien teilnahm.
 
Nach dem Pausentee konnte die HSG Ostsee den Vorsprung halten. Über 16:14 und 18:16 führte die Knorr-Truppe nach 50 Minuten mit 20:18. Eine Vorentscheidung war dies jedoch noch nicht, denn der HC Elblorenz wehrte sich und glich nach 52 Minuten zum 20:20 aus. Jetzt stieg die Spannung mit jeder Sekunde, mit jedem Angriff. Beide Mannschaften wollten die Entscheidung, aber kein Team konnte den Lucky-Punch setzen und so stand es nach Ablauf der 60 Minuten 25:25. Es ging in die Verlängerung. Hier zeigte sich dann die Routine der Gäste, gepaart mit einem Quäntchen Glück, die das Spiel schlussendlich mit 28:26 für sich entscheiden konnten. Tore HSG Ostsee: Reiter (4), Engelmann (4), Bastian (3), Mendle (3), Jarik (3), Kibat (3), Müller (3), Litzenroth (2), Ambrosius (1).
 
Weiter geht es für Tabellenführer HSG Ostee in der Punktrunde der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mit einem Heimspiel am Samstag, dem 14. April um 16.30 Uhr in der Neustädter Gogenkrog-Halle gegen Mönkeberg/Schönkirchen. (mg)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee: Heute geht es ums Finale - Anpfiff zum Halbfinale im Deutschen Amateur Pokal um 18.15 Uhr in Neustadt

Bilder
Blickrichtung Hamburg. Mit vollem Einsatz, wie hier Juri Knorr, peilt die HSG Ostsee den Finaleinzug an.

Blickrichtung Hamburg. Mit vollem Einsatz, wie hier Juri Knorr, peilt die HSG Ostsee den Finaleinzug an.

Neustadt. Am vergangenen Samstag konnte die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ihre Siegesserie bei der HSG Schülp/Westerrönfeld mit 36:26 (Halbzeit 18:12) Toren fortsetzen. Unbeirrt von den Ausfällen Möller, Hinsch, Schumacher, Litzenroth und Philippi spielte die Mannschaft von Trainer Thomas Knorr selbstbewusst in der Westerrönfelder Heidesandhalle auf. Bis zum 6:6 in der 13. Minute gab es ein vorsichtiges Abtasten. „Dann haben uns im Prinzip fünf starke Minuten zur 12:6 Führung (18. Minute) gegereicht, um den Westerrönfeldern den Zahn zu ziehen“, analysierte Thomas Knorr nach Spielende.
 
Die Ostseemänner taten an diesem Tag gegen eine junge ebenfalls ersatzgeschwächte Westerrönfelder Mannschaft nicht mehr als nötig. Bis zur Pause wurde der Sechs-Tore-Abstand verwaltet. Auch im zweiten Abschnitt spielte in der sehr fair geführten Partie die HSG Ostsee relativ unspektakulär ihre Angriffe aus, sodass es bereits in der 39. Minute mit 25:15 die erste 10-Tore-Führung gab. Wieder einmal haben alle Ostsee-Spieler ihre Spielanteile bekommen und wieder einmal konnten sich alle eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. „Wir sind in der Breite einfach so gut aufgestellt, dass wir auch ohne zu glänzen, trotzdem mit 10 Toren gewinnen können“, freut man sich im Ostseelager über diesen Pflichtsieg. Nun fehlen der HSG Ostsee noch fünf Punkte aus vier Spielen, um sich die Meisterschaft zu sichern. Tore: Müller 3, Kibat 5, Reiter 3, Engelmann 2, Mendle 4, Knorr 5, Bastian 4, Kaiser 2, Ambrosius 1, Jarik 7/5.
 
Zuvor geht es aber am heutigen Ostersamstag um 18.15 Uhr in der Neustädter Gogenkrog-Halle im Halbfinale des Deutschen Amateur Pokals gegen den HC Elbflorenz Dresden II um den Einzug in das Finale am 6. Mai in der Barclaycard Arena in Hamburg. Die HSG Ostsee ist unter den besten vier Amateurmannschaften aus ganz Deutschland, allein das ist schon ein Riesenerfolg für die Handballsparte aus Grömitz und Neustadt. „Wir wollen aber mehr“, sagen die Verantwortlichen.
 
In diesem Spiel ist die HSG Ostsee erstmalig nach langer Zeit nicht der Favorit, denn Dresden wird vermutlich mit vielen Profis aus der 2. Liga anreisen. „Das Reglement des DHB gibt diese Möglichkeit leider selbst im Amateurpokal her, sodass sich die HSG Ostsee auf einen heißen Tanz einstellen wird“, kündigt Jan-Eric Hertwig als 1. Vorsitzender des TSV Grömitz an. Die Mannschaft wird auf jeden Fall alles geben, um dieses Spiel zu gewinnen und damit schon in die erste Hauptrunde des DHB-Pokals für die Saison 2018/19 einzuziehen. Für das Erreichen dieses Zieles ist allerdings die lautstarke Unterstützung der gesamten HSG Ostsee-Gemeinde am Ostersamstag vonnöten. (red/mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee - Handball

2. Herren: Zum Doppelspielwochenende traten die 2. Herren an. Am Freitagabend konnten sie einen Arbeitssieg beim MTV Lübeck erringen. In einem sehr fairen Spiel war das Spiel auf beiden Seiten in der ersten Halbzeit von vielen technischen Fehlern geprägt (14:12). Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten sich die Ostsee-Herren zwar mit 5 Toren absetzen, vergaß aber in dieser Phase den Sack zu zumachen, sodass MTV zum 22:22 ausgleichen konnte. In der Schlussphase erspielte sich Ostsee gute Möglichkeiten über den Kreis und konnte das Spiel somit mit 30:26 für sich entscheiden. Tore: Mendle 10, Frey 9, Carstens 7, Puchert 2, Selle und Schick je 1.
Im Sonntagsspiel gegen den SC Nahe begann die 2. Herrenmannschaft sehr konzentriert, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff wurde die taktische Ausrichtung umgesetzt. Durch gute Abläufe kam die Mannschaft immer wieder zu einfachen Toren über den Kreis oder über die Außenpositionen. Das Ergebnis war eine ständige 2-3 Tore Führung. Zu Beginn der 2. Halbzeit kam Nahe etwas besser ins Spiel und konnte in der 35. Minute zum 17:17 ausgleichen. In der Abwehr wurde nun konsequent der Rückraum des SC Nahe früher angegriffen und somit nahezu aus dem Spiel genommen. Die Angriffe wurden so lange ausgespielt, bis sich immer wieder Freiräume für den Kreisläufer ergaben. Zum Ende der 2. Halbzeit verwaltete die Mannschaft clever eine ständige 2-3 Tore Führung, ohne noch einmal ernsthaft in Gefahr zu geraten. Am Ende stand aufgrund einer guten geschlossenen Mannschaftsleistung die HSG als verdienter Sieger mit 29:27 (HZ 15:13) fest. Tore: Frey 10, Carstens 7, Pagel und Mendle je 4; Luckow 3, und Gröschke 1.
Da der aktuelle Tabellenzweite ATSV Stockelsdorf 2 am Wochenende unerwartet verlor, reicht der 2. Ostsee-Herren im nächsten Heimspiel am 21. April ein Punkt, um die Meisterschaft in der Regionsliga auch rechnerisch perfekt zu machen.
3. Herren: Nach einem unglücklich verlorenen Hinspiel gegen die HSG Holsteinische Schweiz 3 holten die 3. Herren jetzt einen souveränen und ungefährdeten Sieg mit 29:12 (HZ 12:7). Tore: Burim Halili 6, Jan Schmidt und Björn Bergschmidt je 4, Andreas Reddig und Ole Swonke je 3, Kim Bergschmidt, Lars Vowe, Michael Portmann und Phillip Tognino je 2, Malte Scheel 1.
wB: Ebenfalls zum Doppelspielwochenende musste die wB antreten und ein doppelter Punktgewinn bescherte ihnen in der Hauptrunde der Regionsliga Süd/Ostsee die Tabellenspitze. Am Samstag spielte man gegen den Letztplatzierten, VfL Oldesloe, einen zu jeder Zeit ungefährdeten 12:5 (5:2) Sieg. Tore: Carolin Schwill und Julia Krohn (je 3), Helena Vogler und Maya Tiedtke (je 2), Paula Niemeyer und Pauline Schmalfeldt (je 1).
Wesentlich quirliger agierten die Gegenspielerinnen der HSG Holsteinische Schweiz II am Sonntag zu Beginn der Partie. Doch auch hier behielt die wB einen kühlen Kopf und erspielten durch Kampf und Spielwitz einen tollen 19:9 (9:3) Auswärtssieg. Tore: Helena Vogler (6), Julia Krohn und Fenja Frimark (je 5), Lotta Salokat (2), Maya Tiedtke (1).
wD1: Im Spitzenspiel der wD konnte sich Ostsee 1 knapp mit 19:18 gegen den MTV Ahrensbök durchsetzen. Nach einem Beginn mit Vorteilen für Ahrensbök fanden die Ostsee-Mädels durch gutes Angriffsspiel immer besser ins Spiel und konnten sich über einen 8:9-Rückstand eine 12:9 Halbzeitführung erarbeiten. In der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung zunächst gehalten werden. Dann folgte eine Phase mit Unkonzentriertheiten und vielen Fehlern im Angriff, sodass 9 Minuten kein Tor erzielt wurde und Ahrensbök ausgleichen konnte. Eine Auszeit und beruhigte das Spiel und dann ging die Führung hin und her. Jede Mannschaft hatte die Möglichkeit zu gewinnen, doch am Ende konnte die wD1 die 19:18-Führung über die Zeit retten. Tore: Annika Hermes 7, Frida Salokat 5, Kassandra Vogler 4, Pheline Dittmer 2 und Anina Heinz 1.
wE1: Einen überraschenden, aber verdienten 10:8 (5:5) Sieg gegen die HSG Holsteinische Schweiz feierte die wE1 und konnte damit gleichzeitig den ersten Rückrundensieg verbuchen. Die Zuschauer bekamen ein überaus spannendes Spiel zweier gleichstarker Mannschaften zu sehen, in dem die Führung in der ersten Halbzeit ständig wechselte und man unentschieden in die Pause ging. Einen 3:0-Lauf der Ostsee-Mädchen beantworteten die Schweizerinnen ihrerseits mit einer 3:5 Führung. Die HSG konnte aber noch vor dem Halbzeitpfiff durch den Ausgleich erzielen. Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel spannend, Ostsee ging stets in Führung, die HSG Holsteinische Schweiz kämpfte sich aber immer wieder heran. So stand es kurz vor Schluss 8:8 unentschieden, ehe mit zwei blitzsauberen Toren unter großem Jubel der Endstand hergestellt wurde. Tore: Lina Mennerich (5), Louisa Jahrke (3) und Katharina Tock (2).
MiniMix2: Eine prima Leistung zeigte die Mini Mix 2 gegen den TSV Ratekau. Von Anfang an zeigten die jüngsten Ostsee-Spieler und Spielerinnen, was für ein Kampfgeist die Mannschaft mit ins Spiel gebracht hat. Sie wollten in jedem Fall gewinnen und konnten ihr Ziel mit 19:17 (HZ 10:6) auch erreichen. Tore: Louis Mittag 9, David Vrana 4, Christian Kruse 3, Tim Huckfeldt 2, Mika Benthien 1.
Vorschau: Gogenkrog-Halle Neustadt: Mittwoch, 29. März, 18 Uhr mC - Lübecker TS. (red)


Petra Remshardt

HSG Wagrien - Handball

1. Herren: Lübecker TS - HSG Wagrien 30:24 (17:13). Von Beginn an war es ein kampfbetontes Spiel. Zu Anfang setzten sich die Lübecker um schnell ab und Wagrien Trainer Hollich reagierte bereits nach fünf Minuten, beim 6:2 Zwischenstand, mit einer ersten Auszeit. Daraufhin arbeiteten die seine Abwehrreihen wieder konzentrierter und beim Spielstand von 10:8 (17.) waren die HSG Wagrien wieder dran. Rune Hinrichsen parierte mit der Halbzeitsirene noch einen 7-Meter, sodass es mit 4 Toren Rückstand in die Kabine ging. Im 2. Durchgang kam Wagrien noch einmal heran und hatte beim Stand von 22:19 (45.) die Chance auf zwei Tore zu verkürzen. Diese Möglichkeit blieb aber ungenutzt und Wagrien geriet durch eine Torserie der Heimmannschaft vorentscheidend in Rückstand. Beim Stand von 28:20 (52.) war das Spiel so gut wie verloren und die Ostholsteiner konnten in den letzten Minuten mit einer offensiven Abwehr nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Am kommenden Samstag, dem 24. März heißt der Gegner ab 18 Uhr in der Oldenburger Großsporthalle ATSV Stockelsdorf (3. Tabellenplatz).
Alle HSG-Ergebnisse:
Männer (Kreisliga) HSG Wagrien 2 - HSG Hol. Schw. 2 21:30, Männer (Kreisliga) HSG Wagrien 3 - HSG Ostsee N/G 3 21 :24, Männer (Landesliga) Lübecker TS - HSG Wagrien 30:24, mJA (Regionsklasse) HSG Hol. Schw. - HSG Wagrien 34:28, mJD (Kreisliga) MTV Ahrensbök - HSG Wagrien 2 20:9, mJD (Kreisliga) HSG Wagrien - TSV Süsel 30:8, mJE (Kreisliga) HSG Wagrien 2 - SV Fehmarn 7:26, wJC (Regionsliga) HSG Wagrien 2 - TSV Bargteh. 2 28:18.
Vorschau: Amtssporthalle in Grube: Samstag, 24. März, 15 Uhr männl. Jugend-D HSG Wagrien - SV Fehmarn. Großsporthalle in Oldenburg: Samstag, 24. März, 12 Uhr weibl. Jugend-D HSG Wagrien - HSG Hol. Schw.; 13.15 Uhr männl. Jugend-D HSG Wagrien 2 - HSG Ostsee N/G; 16 Uhr Männer Kreisliga HSG Wagrien 2 - TSV Ratekau; 18 Uhr Männer Landesliga HSG Wagrien - ATSV Stockelsd.; Sonntag, 25. März, 12.30 Uhr männl. Jugend-D HSG Wagrien 2 - TSV Süsel; 15 Uhr weibl. Jugend-C HSG Wagrien 2 - GH Lübeck. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee erwartet starken Gegner - Heute Heimspiel in Grömitz gegen den TSV Hürup

Bilder

Grömitz. Am heutigen Samstag, dem 17. März geht es um 18.15 Uhr für die 1. Herrenmannschaft der HSG Ostsee N/G in der Grömitzer Ostholsteinhalle wieder um wertvolle Punkte im Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.
 
Die Truppe von Trainer Thomas Knorr ist Gastgeber des Tabellenvierten TSV Hürup aus dem hohen Norden des Landes. Nach dem Erreichen des Halbfinales des Deutschen-Amateur-Pokales (am Ostersamstag, dem 31. März um 18.15 Uhr gegen Elbflorenz Dresden) und der einwöchigen Punktspielpause geht es nun gegen den starken TSV Hürup. „Der TSV Hürup kann an guten Tagen, vor allem mit seiner Rückraumachse um Ove Jensen, jeden Gegner in Schwierigkeiten bringen,“ weiß Knorr um die Stärken der Nordfriesen und hat seine Mannschaft daher auch konzentriert vorbereitet.
 
Der HSG Ostsee fehlen aus den verbleibenden sechs Spielen noch neun Zähler auf der Habenseite, um die Meisterschaft und den damit verbundenden Aufstieg in die 3. Bundesliga perfekt zu machen. Dazu ist natürlich weiterhin die Unterstützung der heimischen Fans von Nöten. Die Mannschaft um HSG- Kapitän Martin Ambrosius will vor heimischem Publikum nichts anbrennen lassen und den Tabellenzweiten aus Neumünster/Wittorf weiter auf Distanz halten. „Wir werden alles geben, um die nötigen Punkte zu sammeln,“ verspricht Knorr den Fans.
 
Sollte die HSG Ostsee N/G im März die nächsten Spiele in der Meisterschafts- und Pokalrunde erfolgreich gestalten können, stünden beide Stammvereine (TSV Grömitz und TSV Neustadt) vor einem der größten Erfolge beider Vereinsgeschichten.
 
Alle Handballfreunde können sich auf Spitzenspiel gegen den TSV Hürup freuen. Um sich auf das Oberligaspiel einzustimmen, wäre es schön, wenn schon zahlreiche Zuschauer die 2. Herren der HSG Ostsee N/G gegen TuS Lübeck II bei der Verteidigung der Spitzenposition der Regionsliga um 16 Uhr unterstützen würden. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Die HSG Ostsee begann sehr konzentriert und ließ dem SV Henstedt-Ulzburg wenig Raum sich zu entfalten. Die Mannschaft kam über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren. In der 16. Minute führte die HSG 13:4, danach wurde es versäumt die Führung weiter auszubauen und Henstedt wieder bis zum Halbzeitstand 18:12 ins Spiel kam. In der zweiten Halbzeit konnte Henstedt noch bis zum 20:15 mithalten, bevor Ostsee wieder Fahrt aufnahm und in der 42 Minute erstmals mit 10 Toren führte und die Führung bis zum Endstand 36:27 nicht mehr gefährdet war. Tore: Mendle 9, Frey 8, Gröschke 6, Selle und Luckow je 4, Muchow 3, Piper und Schweiger je 1.
wC1: In der ersten Halbzeit machte es sich die wC1 gegen 1876 Lübeck wieder einmal sehr schwer. Mit 6:11 wurden die Seiten gewechselt. In der 2. Hälfte legte Ostsee einen Zwischenspurt hin und konnte mit 18:17 in Schlagweite kommen, doch am Ende rächte sich der kleine Kader zum 25:20 Endstand für Lübeck. Tore: Leonie Bröer 7, Annika Hermes 4, Lili Schau 3, Zoe Fiebelkorn, Karlotta Hartz und Lilli Boller je 2.
mC: Die Ostsee-Jungs konnten nicht mit voller Durchschlagskraft ins Spiel gegen den Lübecker LT gehen konnten. Daher war das Spiel schnell entschieden und LT zog über 9:4/17:10 zum Halbzeitstand von 18:14 davon. In der 2. Halbzeit ließen dann die Kräfte der mC komplett nach und sie kamen über 27:18/37:26 zum Endstand von 43:29 unter die Räder. Tore: Daniel Baasch 14, Rasmus Krause 6, Jan Burtzlaff 5, Ben Jones 2, Nikolai Schmidt und Kilian Rosinke je 1.
Vorschau: Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 10. März, 12.45 Uhr mC - SG Glinde/Reinbek, 14.15 Uhr mE2 - HSG Wagrien 2, 15.30 Uhr mD - TSV Süsel, 17 Uhr 4. Herren - HSG Wagrien 2. Gogenkrog-Halle, Neustadt: Samstag, 10. März, 12.45 Uhr wB - DHG Sandesneben, 14.15 Uhr mE 1 - TSV Ratekau, 15.30 Uhr wD1 - HSG Wagrien 2, 17 Uhr 3. Herren - TSV Heiligenhafen. (red)


Marco Gruemmer

HSG weiter klar auf Titelkurs - Heute Punktspiel in Schwartau - Samstag in Grömitz Pokal-Viertelfinale

Bilder
Grenzenloser Jubel nach dem Sieg im Landespokal. Am Samstag steht nun das Viertelfinale im Deutschen Amateurpokal an.

Grenzenloser Jubel nach dem Sieg im Landespokal. Am Samstag steht nun das Viertelfinale im Deutschen Amateurpokal an.

Am vergangenen Sonntag konnte die 1. Herrenmannschaft der HSG Ostsee N/G ihre nächsten zwei Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft einfahren. In der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein düpierte die Truppe von Trainer Thomas Knorr den Tabellenletzten TuS Aumühle/Wohltorf mit 41:19 (Halbzeit 18:8).
 
Der Tabellenführer begann in der Neustädter Gogenkrog-Halle ungewöhnlich nervös und zerfahren. Bis zur 19. Minute konnte die HSG Ostsee sich über 5:4 (14. Minute) und 8:6 (19. Min) nicht entscheidend absetzen. Was dann allerdings folgte, war für die Zuschauer durchaus sehenswert: allen voran Jan-Ove Litzenroth und Kim-Colin Reiter konnten ihre Farben durch viele Tore bis zur Pause mit 18:8 in Führung bringen. Nach der Pause setzten sich die Ostseemänner, angeführt vom Youngster Juri Knorr weiter ab und fuhren so über 28:14 (41.) und 37:17 (55.) den ungefährdeten Sieg ein. Tore gegen Aumühle: Möller 4, Kibat 2, Reiter 10, Engelmann 2, Mendle 3, Knorr 7, Ambrosius 1, Litzenroth 7, Jarik 5/3.
 
Nun benötigt die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz noch 11 Punkte aus den verbleibenden sieben Spielen, um sich die Meisterschaft und den damit verbundenem Aufstieg in die 3. Bundesliga zu sichern. Das „Punktesammeln“ soll daher auch schon am Donnerstag, dem 1. März um 20.30 Uhr im vorgezogenen Derby gegen die Reserve des VfL Bad Schwartau in der Ludwig-Jahn-Halle in Bad Schwartau weitergehen.
 
Das Spiel in Schwartau wurde vorverlegt, da am Samstag, dem 3. März das Viertelfinale im Deutschen Amateurpokal gegen den VfL Fredenbeck II aus Niedersachsen um 19 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle steigt. „Wir werden nun alles daran setzen, die nötigen Punkte in der Meisterschaftsrunde zu sammeln und im Pokal wollen wir weiter für Furore sorgen,“ freut Thomas Knorr sich auf die kommenden Aufgaben. Mit einem Sieg im Pokal am Samstag wäre die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz im Halbfinale des Deutschen Amateurpokales bereits unter den besten vier Amateurmannschaften aus ganz Deutschland. Alle Spieler und Verantwortlichen der HSG Ostsee freuen sich daher über eine große und zahlreiche Unterstützung vor heimischem Publikum. „Verpassen Sie dieses Hightlight der noch jungen Spielgemeinschaft HSG Ostsee nicht und feuern Sie die Mannschaft auf ihrem Weg ins Halbfinale an“, wirbt Jan-Eric Hertwig als 1. Vorsitzender des TSV Grömitz um die Gunst der Zuschauer. (red/mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

wC1: Die ersten Pluspunkte fuhr die wC1 gegen den TSV Bargteheide in der Hauptrunde der Regionsliga ein. Die Mädchen zeigten sich kämpferisch und siegten mit 17:16. Tore: Karlotta Hartz und Annika Hermes je 5, Leonie Bröer 4 und Leonie Rieber 3. mD: Im Spitzenspiel traf die mD auf den SV Fehmarn. Nachdem sich die Ostseejungs in der Anfangsphase noch schwertaten ins Spiel zu kommen, dominierten sie dieses ab der 10. Minute. Trotz taktischer Wechselspiele der Fehmaraner kam die mD immer wieder im richtigen Augenblick zurück und konnten die Führung bis zum Schluss auf vier Tore auf 16:20 ausbauen. Tore: Thore Garms (11), Sajan Baltzer (4), Tom Mittag (3) und Linus Munzel (2). wD1: In einem einseitigen Spiel gegen den jüngeren Jahrgang der HSG Wagrien konnte sich die wD1 eine 9:0-Führung herausspielen, ehe die Gäste zu ihrem ersten Tor kamen. Ostsee konnte munter durchwechseln, sodass alle ihre Spielanteile bekamen. Das tat dem Spiel aber keinen Abbruch und so wurde über einen Halbzeitstand von 18:1 ein 32:4-Sieg eingefahren. Tore: Kassandra Vogler 8, Anina Heinz 7, Kaja Wenzel und Elisabeth Schmidt je 4, Pheline Dittmer 3, Emma Westensee 2 sowie Sophie Magedanz, Frida Bossmann, Sophie Liestmann und Jenna Westen mit jeweils 1 Tor. wE2: In dem sehr torarmen Spiel der wE2 gegen die HSG Wagrien hatten die Ostsee-Mädchen wieder mit dem Torabschluss zu kämpfen. Endstand 4:8, Halbzeit 2:2. Tore: J. Braun 2, S. Lau und A. Jones je 1.
Vorschau:
Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 3. März, 13.30 Uhr wC2 - HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden, 15 Uhr wD2 - HSG Holsteinische Schweiz, 16.30 Uhr 2. Herren - SV Hennstedt-Ulzburg.
Gogenkrog-Halle, Neustadt: Sonntag, 4. März, 13.30 Uhr wE1 - TSV Pansdorf, 15.15 Uhr 1. Damen - TSV Ratekau, 17 Uhr mA - HSG Wagrien. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee eilt von Sieg zu Sieg - Souveräner Auftrit in Herzhorn - Morgen in Neustadt gegen TuS Aumühle/Woltorf

Bilder
HSG-Abwehrchef Nico Kibat ließ auch in Herzhorn nichts anbrennen.

HSG-Abwehrchef Nico Kibat ließ auch in Herzhorn nichts anbrennen.

In der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer konnte die HSG Ostsee beim Tabellenfünften MTV Herzhorn mit einem 28:15 (Halbzeit 13:7) Auswärtssieg erneut doppelt punkten. Damit festigen die Ostholsteiner ihre Tabellenführung und benötigen nun noch 13 Punkte aus acht verbleibenden Spielen, um sich die Meisterschaft zu sichern.
 
Im Hinspiel konnten die Herzhorner ziemlich lange mithalten, die HSG Ostsee war also gewarnt und legten daher auch los wie die Feuerwehr und führte nach gerade mal sieben Minuten mit 5:0-Toren. Damit war im Prinzip der „Drops nach wenigen Minuten schon gelutscht“. Vor dem staunenden Herzhorner Publikum rührte die Abwehrreihe der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz mit einen gut aufgelegten Markus Noel im Tor Beton an. Die gegnerischen Angreifer fanden kein probates Mittel gegen den Mittelblock um Litzenroth, Kibat und Co. und so führte die Mannschaft von Trainer Thomas Knorr bereits in der 18. Minute uneinholbar mit 11:3-Toren. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration nur einmal kurz vor dem Pausenpfiff des sehr guten Schiedsrichtergespannes nach, so dass es zur Halbzeit „nur“ 13:7 stand. Nach der Pause rollte der HSG-Express jedoch weiter. Die Angriffe wurden schnörckellos durchgespielt , so dass es Juri Knorr vorbehalten war, die erste 10-Toreführung beim 20:10 in der 41. Minute herauszuwerfen. Egal, wen Coach Knorr aufstellte, es gab weder in der Abwehr noch im Angriff einen Bruch im Spiel.
 
„Dieses Spiel hat richtig Spaß gemacht“, war Thomas Knorr nach Spielende dann auch voll des Lobes für seine Mannschaft, in der Neuzugang Lars Bastian erstmals eingesetzt werden konnte. Mit diesem Sieg untermauern die Ostseemänner ihre Tabellenführung. Tore für Ostsee: Müller 3, Möller 1, Kibat 2, Reiter 7, Engelmann 4, Bastian 1, Knorr 4, Litzenroth 2, Jarik 4.
 
Am Sonntag, dem 25. Februar empfängt Ostsee in der Neustädter Gogenkrog-Halle um 16.30 Uhr den TuS Aumühle/Woltorf und am Samstag, dem 3. März geht es im Deutschen Amateurpokal im Viertelfinale gegen den VfL Fredenbek II um den Einzug ins Halbfinale. (red)


Petra Remshardt

Sponsor hält Versprechen ein

Bilder
Sören Kühlem, als Vertreter von Ahrens-Immobilien, übergibt „2 The Top“-Trainer Sven Kieckhäfer symbolisch eine der Sporttaschen, mit den die ganze Mannschaft ausgestattet wurde.

Sören Kühlem, als Vertreter von Ahrens-Immobilien, übergibt „2 The Top“-Trainer Sven Kieckhäfer symbolisch eine der Sporttaschen, mit den die ganze Mannschaft ausgestattet wurde.

Zum Ende der vergangenen Handballsaison wollte der Hauptsponsor der HSG Ostsee N/G 2 Herren, Michael Ahrens von Ahrens Immobilien, das Team noch einmal anspornen, den Aufstieg in die Ostsee-Liga zu schaffen. Er versprach ihnen dafür einen kompletten Satz Sporttaschen für die ganze Mannschaft. Das half anscheinend, und nachdem der Aufstieg geschafft war, löste er nun sein Versprechen ein und so erhielten alle Mannschaftsmitglieder jetzt eine neue Sporttasche mit aufgedruckten HSG-Logo. Die Taschen wurden mit Begeisterung angenommen und schon zum letzten Spiel liefen alle Teammitglieder damit auf. „Wenn die Mannschaft es auch in diesem Jahr wieder schaffen sollte, in die nächste Liga aufzusteigen, lasse ich mir auch noch eine Belohnung einfallen“, sagte Michael Ahrens zu. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Mit dem Gegner aus Stockelsdorf trat die bislang spielstärkste Mannschaft gegen die 2. Herren an. Ostsee kam sehr gut ins Spiel, die Abwehr stand sehr sicher und vorn kam die Mannschaft immer wieder über das Tempospiel zu Torerfolgen. Einzig das gute und konsequente Spiel des Gegners über die Außenpositionen bereitete den 2. Herren einige Schwierigkeiten. Beim Stand von 12:14 wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeitpause wurden einige Änderungen vorgenommen, sodass man sich fortan besser auf das Spiel der Gäste aus Stockelsdorf einstellen konnte. Die Abwehr war dann auch der Schlüssel zum Erfolg: die Mannschaft erhöhte noch einmal das Tempo, sodass ab der 40. Minute die Führung konsequent ausgebaut wurde. Am Ende stand ein 33:27. Tore: Gröschke 7, Schirrmacher 6, Piper und Mendle 5, Selle, Puchert, Luckow und Frey je 2, Schweiger und Niedereichholz je 1. mC: In dem Spiel der mC gegen HSG Tills Löwen war die Trefferquote nicht besonders gut. Viele gute Bälle wurden liegen gelassen, dadurch konnten sich die Ratzeburger Tor um Tor zum Halbzeitstand von 17:13 absetzen. In der 2. Halbzeit konnte Ostsee einen 5-Tore-Rückstand ausgleichen, aber am Ende hat es doch nicht gereicht. Endstand: 33:30. Tore: D. Baasch 13, N. Schmidt und R. Krause je 6, N. Friedrich 4, B. Jones 2, T. Garms und M. Rösner je1.
Vorschau:
Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 24. Februar, 13.45 Uhr wE2 - HSG Wagrien; Gogenkrog-Halle, Neustadt: Sonntag, 25. Februar, 11.45 Uhr mE1 - HSG Wagrien 2, 13 Uhr wD1 - HSG Wagrien 1, 14.30 Uhr wC1 - TSV Bargteheide 2, 16.30 Uhr 1. Herren - TuS Aumühle. (red)


Marco Gruemmer

Optimale Ausbeute! - HSG Ostsee siegt in Pokal und Meisterschaft - Ex-Bundesligaspieler als Neuzugang

Bilder
Mit dem Sieg gegen Herzhorn (hier ein Archivfoto) hat die HSG Ostsee einen weiteren Schritt Richtung Meisterschaft gemacht.

Mit dem Sieg gegen Herzhorn (hier ein Archivfoto) hat die HSG Ostsee einen weiteren Schritt Richtung Meisterschaft gemacht.

Im Achtelfinale des DHB-Amateur-Pokales gewann die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz am vergangenen Samstag in der Bundeshauptstadt Berlin gegen SG Rotation Prenzlauer Berg mit 39:16 (Halbzeit 21:7) Toren. „Ein Pflichtspiel in Berlin gab es im Seniorenbereich bei der HSG Ostsee und den Stammvereinen TSV Neustadt und TSV Grömitz noch nicht,“ freuten sich die mitgereisten Fans. Im Berliner Fuchsbau, der Lilly-Hennoch-Halle in Hohenschönhausen, ließen die Männer von der Ostsee nichts anbrennen und führten schnell uneinholbar und steuerten auf einen ungefährdeten Sieg hin. Damit ist man dem Endspiel am 6. Mai in Hamburg wieder ein Stückchen näher. Im Viertelfinale spielt die Mannschaft von Trainer Thomas Knorr am Samstag, dem 3. März um 19 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle gegen den VfL Fredenbek II um den Einzug ins Halbfinale. In dem Wettbewerb sind noch einige Kracher und die Ostsee N/G wird auch hier von Spiel zu Spiel zu denken.
 
Indes wurde bekannt, dass sich der Kader der HSG Ostsee mit dem Linkshänder Lars Bastian verstärkt hat. Bastian hat bei der SG Flensburg/Handewitt in der Bundesliga gespielt, dann bei der HSG Henstedt/Ulzburg (2. Liga) und ist im letzten Jahr mit HC Elbflorenz Dresden in die 2. Liga aufgestiegen. Mit diesem Neuzugang wird die Lücke des verletzten Benedikt Philippi geschlossen.
 
Am Dienstagabend konnte die HSG Ostsee in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein den nächsten Sieg einfahren. Mit einem 34:24 (Halbzeit 19:14) Sieg wurde die SG Hamburg Nord auf die Heimreise geschickt. Zu Beginn der Partie, in der Knorr aus dem Vollen schöpfen konnte, ging es hin und her, ohne dass die zahlreichen Zuschauer das Gefühl hatten, es könne irgendetwas schiefgehen. Im Angriff spielten Reiter, Möller und Co. ihren Stiefel herunter, ohne jedoch großartig zu glänzen. In der Abwehr bekam man nicht den rechten Zugriff auf die Hamburger Angreifer und kassierte ungewöhnlich viele Treffer bis zur Pause. Nach dem Pausenwechsel plätscherte das Spiel so dahin, bis zur 50. Minute hielt man die SG Hamburg Nord mit ihrem Trainer Adrian Wagner auf Distanz und zog dann noch einmal an. Das Ergebnis dieser Schlussphase war eine 10-Tore-Führung, die sich dann auch im Endergebnis widerspiegelte.
 
Nach diesem Sieg braucht die HSG Ostsee noch 15 Punkte aus neun Spielen, um die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Am Wochenende geht es zum Auswärtsspiel beim MTV Herzhorn. Im Hinspiel konnte Herzhorn bis kurz vor Schluss auf Augenhöhe mithalten, daher sind die Ostseemänner gewarnt und werden alles geben, um die nächsten beiden Punkte einzufahren. Am Samstag, dem 17. Februar fährt die Mannschaft um 13.30 Uhr (Gildehalle Grömitz) Richtung Herzhorn, um dort um die nächsten Punkte zu spielen (Anmeldung für Fans per SMS unter 01525-3784649). (red/mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Die 2. Herren spielten gegen den TSV Travemünde. Nach einem guten Beginn und einigen guten Abläufen übernahm die Mannschaft das Kommando in der ersten Halbzeit. Gestützt auf einen guten Torwart Simon Degner ging die Mannschaft mit einem 15:8 in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden einige 100-prozentige liegen gelassen. Travemünde konnte das Spiel dadurch etwas offener gestalten, hatte am Ende aber keine Chance das Spiel zu drehen, sodass die 2. Herren das Spiel mit 26:20 gewonnen hat. Tore: Gröschke und Mendle je 9, Luckow 3, Sachau und Puchert je 2 und Piper 1. Nur fünf Tage später empfing die Mannen den SC Nahe. Die „Zwote“ spielte von Beginn an sehr konzentriert und ließ dem Gegner kaum Gelegenheit sich zu entfalten. Die Abwehr stand sehr gut und man hatte sich schnell auf den Gegner eingestellt. Zum Ende der ersten Halbzeit führte Ostsee mit 17:9. Zu Beginn der 2. Halbzeit kam Ostsee etwas schwer zurück in die Partie. Die Abwehr stand zwar gut, im Angriff spielte man zum Teil aber etwas zu hektisch und kompliziert und versäumte es in dieser Phase, die sich daraus ergebenden Torchancen zu nutzen. Ab der 45. Minute agierte die Mannschaft konzentrierter und konnte somit einen Sieg mit 33:15 erringen.
Vorschau:
Ostholsteinhalle, Grömitz: Sonntag, 18. Februar, 12.20 Uhr wC2 - HSG Büchen/Siebenbühren, 14 Uhr 2. Herren - ATSV Stockelsdorf 2, 15.45 Uhr 1. Damen - HSG Holsteinische Schweiz 2, 17.30 Uhr 4. Herren - TSV Ratekau 2. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee zementiert Tabellenspitze - Heute Pokalspiel in Berlin - Dienstag Punktspiel in Grömitz

Bilder
Physio Jonas Kollruss macht die HSG-Spieler für die kommenden Aufgaben fit.

Physio Jonas Kollruss macht die HSG-Spieler für die kommenden Aufgaben fit.

In der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer konnte die HSG Ostsee N/G das nächste Auswärtsspiel beim TSV Preetz mit 35:20 (Halbzeit 18:11) gewinnen. Einzig die Anfahrt bei Schneeglätte bereitete etwas Schwierigkeiten, denn beim Tabellenvorletzten ließ die Truppe von Trainer Thomas Knorr auch ohne drei Rückraumspieler (Philippi, Litzenroth und Müller) von Beginn an nichts anbrennen und führte schnell mit 5:1 (12. Minute) Toren. Danach entwickelte sich eine sehr faire Partie und über 11:5 (20.) hieß es zur Pause 18:11 für die HSG Ostsee N/G. Im Gefühl des sicheren Sieges konnte der Coach munter durchwechseln und alle bekamen ihre Spielanteile. Wieder einmal machte sich die Breite des Kaders positiv bemerkbar und es konnten sich 10 Spieler in die Torschützenliste eintagen, allen voran Juri Knorr (7) und Kim-Colin Reiter (6). Die erste 10-Tore Führung (23:13) konnte nach einem Anspiel von Spielmacher Nico Kibat auf seinen Mannschaftskapitän Martin Ambrosius erzielt werden. Über 30:20 (50.) hielten die Ostseemänner Preetz auf Abstand und erhöhten bis zum Spielende auf 35:20. Damit sind die nächsten beiden Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft eingefahren. Tore: Möller 5/3, Kibat 1, Schumacher 2, Reiter 6, Engelmann 1, Mendle 5, Knorr 7, Kaiser 1, Ambrosius 2, Jarik 5.
 
Am heutigen Samstag fährt die HSG Ostsee N/G zum Achtelfinale des Deutschen Amateurpokals nach Berlin. „Ein Pflichtspiel in der Bundeshauptstadt“, freuen sich die Ostseemänner. Der Gegner wird die SG Rotation Prenzlauer Berg in der Lilly-Hennoch-Halle in der Füchsetown um 16 Uhr sein.
 
Nach dem Pokalspiel geht es bereits am Dienstag, dem 13. Februar um 19.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle wieder um Punkte gegen Hamburg Nord. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Einen Auswärtssieg konnte die 2. Herren beim SV Wahlstedt einfahren. In einer ausgeglichen ersten Halbzeit lagen die 2. Herren ständig mit 2 bis 3 Toren in Führung. Gestützt auf einen guten Torwart konnte die Mannschaft ihr Tempospiel aufziehen. In der 2. Halbzeit legte die Mannschaft in der Abwehr den Grundstein zum Sieg und konnte sich in der 43. Minute auf 21:15 vorentscheidend absetzen. Wahlstedt kam zwar noch einmal auf 4 Tore ran, doch Ostsee spielte die Partie souverän zu Ende. Tore: Frey 7, Piper und Gröschke je 5, Mendle 4, Luckow 3, Selle, Niedereichholz und Viskovic je 1.
wB: Das Spiel der wB gegen MTV Ahrensbök begann holprig, aber dann spielte Ostsee aus einer souveränen Abwehr heraus auf, sodass mit zwei Toren Führung (5:7) die Seiten gewechselt wurden. Im Verlauf der 2. Halbzeit gelangen des Gastgeberinnen gegen die erstklassig agierende Abwehr und Jette Schulz im Tor nur noch zwei Treffer, während Ostsee aus ihrem eigenen variantenreichen Spiel zu vielen Toren und damit zum 14:7 Sieg kam. Tore: Fenja Frimark 7, Helena Vogler 3, Pauline Schmalfeldt, Lotta Salokat, Mia Sellin und Maya Tiedtke je 1.
wC1: Die wC1 war im Spiel gegen den noch verlustfreien Tabellenführer der HSG Wagrien ohne Chance und verlor mit 29:19 (HZ 7:16). In den Zweikämpfen hatten sie oft nur das Nachsehen und Lösungen konnten gegen die starken Gegnerinnen kaum gefunden werden, auch wenn die 2. Halbzeit fast ausgeglichen gestaltet werden konnte. Tore: Leonie Bröer und Karlotta Hartz je 5, Zoe Fiebelkorn und Leonie Rieber je 4, Lilli Boller 1.
wD1: Der Grundstein für den 19:13-Erfolg der wD1 gegen den SV Fehmarn wurde in der ersten Halbzeit gelegt. Durch eine starke Abwehrleistung konnte bis zur 14. Minute ein 7:0-Vorsprung herausgeholt werden. Dabei wurde im Angriff ruhig und überlegt die freie Lücke gesucht und konzentriert abgeschlossen, dazu in der Abwehr fast nichts zugelassen. So wurde bis zur Halbzeit eine 10:4 Führung herausgespielt. In der 2. Halbzeit bäumte sich Fehmarn noch einmal auf und konnte auf 10:12 verkürzen. Doch Ostsee spielte konzentriert weiter und beim Stande von 18:11 in der 37. Minute war das Spiel vorentschieden. Tore: Kassandra Vogler 8, Frida Salokat 5, Emma Westensee, Anina Heinz und Pheline Dittmer jeweils 2.
Vorschau: Gogenkrog-Halle, Neustadt: Samstag, 10. Februar, 12.30 Uhr wC1 - MTV Lübeck, 14 Uhr mD - HSG Wagrien, 15.30 Uhr 2. Herren - SC Nahe 08, 17.15 Uhr 2. Damen - HSG Wagrien; Ostholsteinhalle, Grömitz: Dienstag, 13. Februar, 20 Uhr 1. Herren - SG HH-Nord. (red)


Petra Remshardt

Die HSG Ostsee N/G gewinnt nächstes Spiel

In der Handballoberliga HH/SH der Männer konnte die HSG Ostsee N/G das nächste Auswärtsspiel beim TSV Preetz mit 35:20-Toren (Hz 18:11) gewinnen. Nur die Anfahrt bei Schneeglätte bereitete noch etwas Schwierigkeiten, denn beim Tabellenvorletzten ließ die Truppe von Trainer Thomas Knorr auch ohne drei Rückraumspieler (Philippi, Litzenroth und Müller) von Beginn an nichts anbrennen und führte schnell mit 5:1 (12. Minute) Toren. Danach entwickelte sich eine sehr faire Partie und über 11:5 (20.) hieß es zur Pause 18:11 für die HSG Ostsee N/G. Im Gefühl des sicheren Sieges konnte der Coach munter durchwechseln und alle bekamen ihre Spielanteile. Wieder einmal machte sich die Breite des Kaders positiv bemerkbar und es konnten sich 10 Spieler in die Torschützenliste eintragen, allen voran Juri Knorr (7) und Kim-Colin Reiter (6). Die erste 10-Tore-Führung (23:13) konnte nach einem tollen Anspiel von Spielmacher Nico Kibat auf seinen Mannschaftskapitän Martin Ambrosius erzielt werden. Über 30:20 (50.) hielten die Ostseemänner Preetz auf Abstand und erhöhten bis zum Spielende auf einen 35:20-Sieg. Damit sind die nächsten beiden Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft eingefahren.
Am nächsten Wochenende fährt die HSG Ostsee N/G im Achtelfinale des Deutschen Amateurpokals nach Berlin. „Ein Pflichtspiel in der Bundeshauptstadt“, freuen sich die Ostseemänner. Der Gegner am Samstag wird die SG Rotation Prenzlauer Berg in der Lilly-Hennoch-Halle in der Füchsetown um 16 Uhr sein. Für alle Fans besteht die Möglichkeit im Mannschaftsbus nach vorheriger Anmeldung (SMS 01525-3784649) ab Süseler Baum (8.30 Uhr) und ab Lübeck (9 Uhr) mitzureisen und die HSG Ostsee auf ihrem Weg ins Viertelfinale des Deutschen Amateurpokals zu unterstützen. Nach dem Pokalspiel geht es bereits am Dienstag, dem 13. Februar um 19.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle wieder um Punkte gegen HH Nord. Tore: Möller 5/3, Kibat 1, Schumacher 2, Reiter 6, Engelmann 1, Mendle 5, Knorr 7, Kaiser 1, Ambrosius 2, Jarik 5. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee setzt Erfolgsserie fort - Sieg gegen HSG We/He/De - Sonntag nächster Auftritt in Preetz

Bilder
Fabian Kaiser ist ein wichter Bestandteil des HSG-Kaders.

Fabian Kaiser ist ein wichter Bestandteil des HSG-Kaders.

Die HSG Ostsee N/G hat die nächsten Punkte mit einem 32:23 (Halbzeit 15:10) Sieg gegen die HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve eigefahren.
 
Vor heimischem Publikum ist die Truppe von Coach Thomas Knorr der Meisterschaft damit wieder ein Stückchen näher gekommen. Gleich zu Beginn legten die Ostsee-Männer gut vor und ließen keinen Zweifel daran, wer an diesem Tag die Halle als Sieger verlassen wird. Über 6:4 und 8:6 ging es mit einer komfortablen 15:10-Tore Führung in die Halbzeitpause. Im Angriff wurden die gut herausgespielten Chancen immer wieder vor allem durch Kim-Colin Reiter und Jan-Ove Litzenroth in Tore umgemünzt. Kurz nach der Pause konnte die Führung binnen fünf Minuten sogar auf 20:11-Tore ausgebaut werden. Danach konnte Trainer Thomas Knorr munter durchwechseln und die Mannschaft verwaltete den Vorsprung bis zum Ende über ein 28:18 (51.) mit 32:23-Toren. Mit diesem deutlichen Sieg waren auf HSG-Ostsee-Seite nach Spielende alle hochzufrieden. Tore HSG Ostsee: Möller 5, Reiter 9, Kibat 3/1, Engelmann 2, Knorr 4, Kaiser 3, Litzenroth 5, Jarik 1.
 
Die Woche über hat sich das Team auf das Auswärtsspiel am Sonntag, dem 4. Februar um 16 Uhr beim TSV Preetz vorbereitet. Zudem wurde bekannt, dass es am Sonntag, dem 11. Februar im Deutschen-Amateur-Pokal Achtelfinale nach Berlin gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg geht. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Gegen die Gäste aus Groß Grönau erreichte die 2. Herren einen Kantersieg mit 33:16 (Halbzeit 16:8). Nach einem etwas zähen Beginn zog die Mannschaft ab der 18. Minute das Tempo an und konnte sich von 9:7 auf 16:8 zur Halbzeit absetzen. Gestützt auf eine gute Abwehr und starke Torhüter machten die Ostsee-Herren in der 2. Halbzeit dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Über die erste und zweite Welle kamen sie zu einfachen Toren und damit zum Sieg. Torschützen in dem sehr fairen Spiel: Frey 11, Gröschke 7, Mendle 3, Meyer und Luckow je 2, Viskovic, Niedereichholz, Möller, Piper, Schweiger, Weber, Sachau, Muchow je 1.
Vorschau: Gogenkrog-Halle, Neustadt: Samstag, 3. Februar, 13.20 Uhr wC2 - Lauenburger SV, 15 Uhr mA - HSG Holsteinische Schweiz, 16.45 Uhr 1. Damen - Lübecker TS2, 18.30 Uhr 3. Herren - HSG Holsteinische Schweiz 2. Ostholsteinhalle, Grömitz: Dienstag, 6. Februar, 19.30 Uhr 2. Herren - TSV Travemünde. (red)


Marco Gruemmer

HSG baut Tabellenführung aus - Heute Heimspiel in Grömitz gegen die HSG We/He/De

Bilder
Großen Anteil am Sieg in Kiel hatte HSG-Spieler Piet Möller, dem insgesamt neun Tore gelangen.

Großen Anteil am Sieg in Kiel hatte HSG-Spieler Piet Möller, dem insgesamt neun Tore gelangen.

Die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz fährt mit dem 29:19 (Halbzeit 14:13) Toren gegen THW Kiel 2 zwei weitere Auswärtspunkte ein.
 
Am vergangenen Samstag stand das Spitzenspiel der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mit dem Tabellendritten THW Kiel 2 gegen den Spitzenreiter HSG Ostsee N/G als Rückrundenstart auf dem Programm. Gegen die Kieler hatten die Mannen von Trainer Thomas Knorr aus dem Hinspiel (24:24) noch eine Rechnung offen. Man wollte die Euphorie des Pokalsieges der Vorwoche mit ins Spiel nehmen. Die Vorzeichen waren allerdings alles andere als rosig: zu dem Langzeitverletzten Benedikt Philippi gesellten sich krankheitsbedingt noch Spielmacher Alex Mendle und beruflich Tjark Müller. Zudem waren Tim Schumacher und Kim-Colin Reiter angeschlagen. Nach anfänglichem Abtasten beider Teams ging die Reserve vom THW Kiel über 6:3 (8. Minute und 9:6 (12. Minute) in Führung. „In der Anfangsphase haben wir in der Abwehr zuviel zugelassen und im Angriff fehlte zunächst die Durchschlagskraft“, analysierte Thomas Knorr diese Phase nach dem Spielende. Über eine tolle Moral und dem absoluten Siegeswillen kam Ostsee vor allem mit Piet Möller und Jan-Over Litzenroth wieder ins Spiel und gewann so die Oberhand. Zum Pausentee ging es mit einer knappen 14:13-Tore Führung für den Tabellenführer.
 
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein äußerst spannendes Match, in dem Ostsee stets eine knappe Führung inne hatte. Ein sehr gut aufgelegter Torhüter Markus Noel gab der Truppe in der letzte viertel Stunde die nötige Sicherheit, um über die 19:18 (45. Minute) Führung einen weiteren Kantersieg mit 29:19-Toren einzufahren. Hier tat sich vor allem Kreisläufer Jonas Engelmann mit fünf sehenswerten Treffern hervor. Mit diesem Auswärtssieg konnte man gegenüber einem direkten Konkurrenten den Abstand vergrößern. Tore: Möller 9/4, Hinsch 2, Kibat 2/1, Reiter 1, Engelmann 6, Knorr 1, Litzenroth 6/1, Jarik 2.
 
Nun freut sich die HSG Ostsee auf das nächste Heimspiel am heutigen Samstag, dem 27. Januar um 18.15 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle. Gegner ist HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve. (red/mg)


Petra Remshardt

Anzeige: Neue Trikots für die HSG-Jugend

Bilder
Dass die Pizza im heißen Steinofen gebacken frisch wird, bekamen die Spielerinnen beim Fototermin im Pizza-Haus Neustadt hautnah zu spüren.

Dass die Pizza im heißen Steinofen gebacken frisch wird, bekamen die Spielerinnen beim Fototermin im Pizza-Haus Neustadt hautnah zu spüren.

Pünktlich zum Beginn der Rückrunde erhielt die weibliche D I der HSG Ostsee neue Trikots vom Pizza-Haus aus Neustadt. Trainer Sven Schulz-Westensee, die Betreuer Sibylle Salokat und Oliver Wenzel bedankten sich mit den Spielerinnen bei Leonard Osdautaj und seinem Bruder Leonis vom Pizza-Haus in Neustadt für einen kompletten Satz neuer Trikots. Nach guter Hinrunde mit nur zwei Niederlagen erhält die Mannschaft im neuen Outfit jetzt Rückenwind für die kommenden Spiele. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

wE1: Chancenlos, aber nie aufgesteckt hat die wE1 bei der Heimspielniederlage mit 3:27 (2:13) Toren gegen den MTV Ahrensbök. Dabei startete die Mannschaft gut, spielte konzentriert und konnte so die Anfangsphase mit Torhüterin Jocelyn Bischoff ausgeglichen gestalten. Nach sechs Minuten setzten sich die Gäste aber immer mehr ab und zeigten den Mädels klar die Grenzen auf. Die Tore warfen Lia Herbst, Pauline Peter und Nina Scheunemann.
wE2: In ihrem besten Spiel der Saison hat es für die wE2 gegen die HSG Holsteinische Schweiz nicht zu einem Sieg gereicht. In der 1. Halbzeit klar die bessere Mannschaft auf dem Platz (HZ 9:6), hat die wE2 in der 2. Halbzeit das Ruder aus der Hand gegeben. Man erspielte sich viele klare Torchancen, die man aber nicht genutzt hat. Somit ging der Sieg mit 13:12 an die Gäste. Torschützen: A. Jones 5, J. Braun 4, A. Weber 3.
Vorschau: Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 27. Januar, 11.30 Uhr mE2 - HSG Holsteinische Schweiz, 12.45 Uhr wD2 - MTV Ahrensbök, 14.15 Uhr 4. Herren - 3. Herren, 16 Uhr 2. Herren - TSV Groß Grönau, 18.15 Uhr 1. Herren - HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve. (red)


Marco Gruemmer

Hohe Hürde für die HSG Ostsee- Heute um 18 Uhr beim THW Kiel 2

Bilder
Tjark Müller (beim Wurf) ist ein wichtiger Baustein im Ensemble der HSG Ostsee.

Tjark Müller (beim Wurf) ist ein wichtiger Baustein im Ensemble der HSG Ostsee.

Nach dem überzeugenden Gewinn des Landespokals (der reporter berichtete) geht es für die HSG Ostsee heute im Liga-Alltag weiter. In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein tritt die Mannschaft von Thomas Knorr zum Rückrundenstart um 18 Uhr beim THW Kiel 2 an.
 
Und der Kontrahent aus Kiel ist durchaus gefährlich. Am ersten Spieltag trotzten die die Jungs aus der Landeshauptstadt der HSG Ostsee in der Neustädter Gogenkrog-Halle ein Unentschieden (24:24) ab. Als Tabellendritter sind die Kieler deshalb nicht zu unterschätzen. Mit der Euphorie aus dem Pokalwochenende möchte das Team der HSG Ostsee jedoch seine Tabellenführung (23:3 Punkte) untermauern und einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg machen. (mg)


Marlies Henke

Jubel, Goldregen und der Pokal! – HSG Ostsee N/G gewinnt den Landespokal

Bilder

Grömitz. In eindrucksvoller Manier haben sich die Männer der HSG Ostsee N/G im Final Four des HVSH mit 45:27 (21:13) Toren gegen den TSV Mildstedt durchgesetzt. Damit werden sie Schleswig-Holstein bei den Spielen um den Deutschen Amateur-Pokal vertreten.
 
Nach dem 42:23 Halbfinalerfolg gegen den HC Treia/Jübek zogen die Ostholsteiner vor 350 Handballfans ins Finale gegen die Mildstedter ein, die sich gegen Marne/Brunsbüttel ebenso sicher mit 36:26 durchsetzen konnten.
 
„Mildstedt verfügt über eine seit Jahren eingespielte Mannschaft“, warnte Ostsee-Coach Thomas Knorr vor Überheblichkeit. Zumindest in den ersten zwanzig Minuten sollte Knorr mit seiner Warnung Recht behalten. Nach dem 4:2 (5.) nahm der Mildstedter Trainer bereits die erste Auszeit. Durch einstudierte Spielzüge konnten die Mildstedter die Ostsee-Abwehr ausspielen und bis zum 10:8 (17.) sahen die zahlreichen Zuschauer in der Grömitzer Ostholsteinhalle ein ausgeglichenes Spiel. In der Folgezeit stellte sich jedoch nicht nur Keeper Jascha Fehlberg sondern die gesamte Hintermannschaft von Ostsee besser auf den Gegner ein und bis zur Pause konnten sie sich bereits absetzen.
 
Mit dem Beginn der zweiten Hälfte setzten die Gastgeber zu einem wahren Sturmlauf an. Nach dem 29:16 (40.) kam dann Tjorven Hömberg für Fehlberg ins Ostsee-Tor und der Angriff holte alles aus der Trickkiste und die HSG zog auf 36:19 (50.) davon. Knorr konnte munter durchwechseln, sodass alle Spieler ihre Anteile erhielten. „Die Mannschaft wollte diesen Sieg und alle hatten ihren Anteil daran. Ich bin mit der Einstellung und der spielerischen Leistung sehr zufrieden“, fasste Knorr zusammen. Zum besten Spieler des Endspiels wurde Tjark Müller ausgezeichnet. Bei der anschließenden Siegerehrung konnte Kapitän Martin Ambrosius den Pokal, der vom HVSH-Präsidenten Dierk Petersen übergeben wurde, der Mannschaft präsentieren.
 
In diesem Wettbewerb geht es für die Ostholsteiner am zweiten Februarwochenende weiter. Die Auslosung der 1. Runde des Amateur-Pokals steht beim DHB noch an, sodass sich die Mannschaft noch gedulden muss, wo es sie hinführt. Weiter geht es auf jeden Fall in der Punktrunde und da steht am Samstag um 18 Uhr das Spiel beim Tabellendritten THW Kiel II auf dem Programm.
 
HSG Ostsee N/G: Fehlberg, Hömberg – Reiter (9), Müller (7), Knorr, Jaril (je 6), Engelmann (4), Möller (4/2), Kaiser, Litzenroth (je 3), Hinsch (2), Ambrosius (1), Mendle, Schumacher. (red/he)


Marco Gruemmer

Wer holt den Cup? - Pokal-Final-Four am Samstag und Sonntag in der Grömitzer Ostholsteinhalle

Bilder

Grömitz. Am Samstag, dem 13. Januar und am Sonntag, dem 14. Januar findet das mit Spannung erwartete HVSH-Pokal-Final-Four bei der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz in der Grömitzer Ostholsteinhalle statt.
 
Die beiden Halbfinals werden am Samstag ausgetragen und das Spiel um Platz 3 findet am Sonntag um 13.30 Uhr statt. Das Endspiel der beiden Gewinner wird dann als Höhepunkt des HVSH-Final-Four am Sonntag um 16 Uhr angepfiffen.
 
Am Samstag beginnt das erste Halbfinale der beiden Schleswig-Holstein-Ligisten HSG Marne/Brunsbüttel gegen den TSV Mildstedt bereits um 15.30 Uhr, um dort den den ersten Finalteilnehmer auszuspielen. Einen Favoriten gibt es hier nicht, beide Teams haben gleich gute Chancen, das Finale zu erreichen. „Hier wird die Tagesform entscheidend sein“, lassen Expertenstimmen verlauten.
 
Im zweiten Halbfinale trifft dann die HSG Ostsee um 18 Uhr auf den Tabellenzweiten der Schleswig-Holstein-Liga HC Treia/Jübeck. Die Favoritenrolle liegt als Tabellenführer der Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein natürlich bei der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz. Aber man weiß auf Ostsee-Seiten um die Gefahr, die sich hinter so einer Favoritenrolle verbirgt, hat man im letzten Jahr doch im Pokal-Viertelfinale gegen die klassenniedrigere HSG Tarp/Wanderup verloren. Die Mannschaft von Trainer Thomas Knorr ist also gewarnt und wird alles daran setzen das Finale am Sonntag zu erreichen.
 
Seit der Gründung der HSG Ostsee im Mai 2014 ist die 1. Herrenmannschaft in den letzten vier Jahren nun schon dreimal beim Final Four beteiligt (2015: 4. Platz, 2016: 2. Platz, 2018: ?). Die HSG Ostsee wird auf keinen Fall einen Gegner unterschätzen und versuchen, die Erwartungen vor heimischem Publikum zu erfüllen. Die Gastgeber möchten tollen Handballsport zeigen und werden alles daran setzen, dass sich alle Fans und Gäste an diesem Wochenende in Grömitz wohlfühlen.
 
An der Kasse können Tagestickets (8 Euro) für jeweils beiden Begegnungen gelöst werden.
 
Die Mannschaft hofft natürlich auf die Unterstüzung von zahlreichen Fans, damit am Ende der Pokal an der Ostsee bleibt. (red)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

Bilder
Die mC der HSG Ostsee N/G geht in die Rückrunde mit neuen Trainingsanzügen. Möglich machte dieses Grit Jones vom La Bodega in Grömitz. (red)

Die mC der HSG Ostsee N/G geht in die Rückrunde mit neuen Trainingsanzügen. Möglich machte dieses Grit Jones vom La Bodega in Grömitz. (red)

wC1 mit Fehlstart ins Jahr 2018 beim Neujahrsturnier der GH Lübeck 1876
Einen klassischen Fehlstart erwischte die wC1 beim ersten Turnier des Jahres. Mit nur neun Spielerinnen angereist, zeigte die noch junge Truppe gegen die im Durchschnitt älteren Mannschaften zu viele Fehler oder hatte in der Offensive nicht die richtige Lösung parat, als dass eine gute Platzierung möglich gewesen wäre. Gegen Grün-Weiß Schwerin konnte das Spiel knapp mit 5:4 gewonnen werden, aber gegen die GHG Hahnheide, den MTV Lübeck und den Wiederholungssieger dieses Turniers, den AMTV Hamburg, gingen die Spiele verloren.
wD1 wird Dritter
Die wD-Jugend spielte beim Neujahrsturnier der GH Lübeck 1876 in zwei Gruppen á 4 Mannschaften. Das erste Spiel in Staffel 2 der wD1 gegen die Mannschaft des VFL Bad Schwartau wurde verschlafen und unnötig mit 3:4 verloren. Die beiden anderen Gruppenspiele gegen die TSV Bargteheide und die GH Lübeck 1876 II wurden klar gewonnen. Dabei wurden insbesondere in der Abwehrreihe starke Leistungen geboten. So konnten wir als Gruppenzweiter ins Halbfinale einziehen. Dort wartete jedoch als Erster der 1. Staffel die Kreisauswahlmannschaft Ostholsteins auf die Ostsee-Mädchen, die klar überlegen waren und deutlich gewannen. Im anschließenden Spiel um den 3. Platz mussten sie wieder gegen Bad Schwartau ran und hatten die Chance, sich für die Vorrundenniederlage zu revanchieren. Dieses gelang durch eine herausragende Leistung von Torhüterin Emilia Rauhut und einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung, sodass Ostsee mit 4:2 gewann und sich somit den 3. Platz sichern konnten.
mD1 gewinnt Neujahrsturnier in Lübeck
Die mD1 nahm ebenfalls am Neujahrsturnier in Lübeck teil und hat dies souverän gewonnen. Bereits in der Vorrunde kamen die Ostseejungs gut ins Spiel und besiegten die 2. Mannschaft von Lübeck 1876 mit 13:5, sowie die Jungs aus Hahnheide mit 14:5. Dann kam das Spitzenspiel um Platz 1 in der Gruppe gegen den Lauenburger SV. Hier zeigten die Ostseejungs ihr bestes Turnierspiel und fegten die Elbstädter mit 16:4 sprichwörtlich von der Platte. Dieses Ergebnis kam vor allem durch eine starke Abwehrleistung zustande. Im Halbfinale gab es mit dem TSV Pandorf zwar eine harte Nuss zu knacken, trotzdem konnte ein nie gefährdeter 11:5-Sieg herausgespielt werden. Vor allem Thore Garms am Kreis, sowie ein starker Rückraum konnte sich häufig in Scene setzen. Im Finale gegen den Ausrichter Lübeck 1876 I belohnten sich die Ostseejungs für ihre tolle Leistungen und konnten auch dieses Spiel mit 8:5 für sich entscheiden. Hier zeigte Torwart Finn Hering vor allem in der Schlussphase mit vielen Paraden sein Können.
Vorschau: Ostholsteinhalle, Grömitz: Samstag, 13. Januar, 15.30 Uhr HSG Marne/Brunsbüttel - TSV Mittstedt (HVSH-Pokal - Vorrunde), 17 Uhr 2. Herren - TSV Travemünde, 18 Uhr 1. Herren HSG Ostsee - HC Treia/Jübeck (HVSH-Pokal - Vorrunde). Sonntag, 14. Januar, 13.30 Uhr HVSH-Pokal - Halbfinale, 16 Uhr HVSH - Pokal - Finale. Gogenkrog-Halle, Neustadt: Samstag, 13. Januar, 13 Uhr mE - HSG Holsteinische Schweiz, 14.30 Uhr mA - TSC Ratekau, 16.15 Uhr 1. Damen - TSV Ellerau, 18 Uhr 3. Herren - MTV Ahrensbök. (red)


Petra Remshardt

Weibliche C und B der HSG Ostsee bei Frauen-Handball WM

Bilder
Am vergangenen Freitag fuhren die Mannschaften der weibliche C und B nach Hamburg zur Handball Weltmeisterschaft der Frauen. Abfahrt war bereits um 14.30 Uhr vom Parkplatz der Neustädter Gemeinschaftsschule. Mit einem 30er Bus der Nordland Reiseagentur ging es Richtung Barclay Arena nach Hamburg, wo man sich zuerst das erste Halbfinalspiel Norwegen gegen die Niederlande (32:23) anschaute und dann beim zweiten Halbfinalspiel Frankreich gegen Schweden (24:22) mitfieberte. In ausverkaufter Halle sah man schnellen Handball und war beeindruckt von den gezeigten Leistungen der Damen. Zwischen den beiden Spielen hatte man zudem ausreichend Zeit, sich von der WM Stimmung und insbesondere von den tollen norwegischen Fans mitreißen zu lassen. Etwas verschlafen, aber doch sehr zufrieden, kehrten die Mädchen dann gegen 0.30 Uhr mit dem Bus nach Neustadt zurück. Ein großer Dank gilt dem Handball Förderverein Neustadt, der diese Fahrt finanziell unterstützte und somit erst ermöglichte. (red)

Am vergangenen Freitag fuhren die Mannschaften der weibliche C und B nach Hamburg zur Handball Weltmeisterschaft der Frauen. Abfahrt war bereits um 14.30 Uhr vom Parkplatz der Neustädter Gemeinschaftsschule. Mit einem 30er Bus der Nordland Reiseagentur ging es Richtung Barclay Arena nach Hamburg, wo man sich zuerst das erste Halbfinalspiel Norwegen gegen die Niederlande (32:23) anschaute und dann beim zweiten Halbfinalspiel Frankreich gegen Schweden (24:22) mitfieberte. In ausverkaufter Halle sah man schnellen Handball und war beeindruckt von den gezeigten Leistungen der Damen. Zwischen den beiden Spielen hatte man zudem ausreichend Zeit, sich von der WM Stimmung und insbesondere von den tollen norwegischen Fans mitreißen zu lassen. Etwas verschlafen, aber doch sehr zufrieden, kehrten die Mädchen dann gegen 0.30 Uhr mit dem Bus nach Neustadt zurück. Ein großer Dank gilt dem Handball Förderverein Neustadt, der diese Fahrt finanziell unterstützte und somit erst ermöglichte. (red)

Weibliche C und B der HSG Ostsee bei Frauen-Handball WM
Am vergangenen Freitag fuhren die Mannschaften der weibliche C und B nach Hamburg zur Handball Weltmeisterschaft der Frauen. Abfahrt war bereits um 14.30 Uhr vom Parkplatz der Neustädter Gemeinschaftsschule. Mit einem 30er Bus der Nordland Reiseagentur ging es Richtung Barclay Arena nach Hamburg, wo man sich zuerst das erste Halbfinalspiel Norwegen gegen die Niederlande (32:23) anschaute und dann beim zweiten Halbfinalspiel Frankreich gegen Schweden (24:22) mitfieberte. In ausverkaufter Halle sah man schnellen Handball und war beeindruckt von den gezeigten Leistungen der Damen. Zwischen den beiden Spielen hatte man zudem ausreichend Zeit, sich von der WM Stimmung und insbesondere von den tollen norwegischen Fans mitreißen zu lassen. Etwas verschlafen, aber doch sehr zufrieden, kehrten die Mädchen dann gegen 0.30 Uhr mit dem Bus nach Neustadt zurück. Ein großer Dank gilt dem Handball Förderverein Neustadt, der diese Fahrt finanziell unterstützte und somit erst ermöglichte. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee gewinnt Spitzenspiel - 26:24 gegen SG Wift/Neumünster

Bilder

Neustadt. Am vergangenen Samstag konnte die HSG Ostsee in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer ihre Tabellenführung gegen den ärgsten Verfolger Wift/Neumünster ausbauen.
 
Das mit Spannung erwartete Duell um die Tabellenführung und die „Herbstmeisterschaft“ konnte die Truppe von Trainer Thomas Knorr nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende mit 26:24-Treffern für sich entscheiden. Zu Beginn sahen die zahlreichen Zuschauer in der Neustädter Gogenkrog-Halle eine ängstlich agierende Ostsee-Mannschaft. Zu den verletzten Rückraumakteuren Juri Knorr und Benedikt Philippi gesellte sich vor Spielbeginn noch Tim Schumacher. Und so mussten die Ostseemänner zunächst einem Rückstand von 3:5 und 4:9-Toren hinterherlaufen. Nachdem der Neumünsteraner Spielmacher nach einem Kopftreffer aus kürzester Distanz bei Abwehrchef Nico Kibat mit einer roten Karte vom Platz gestellt wurde, kam die HSG Ostsee besser ins Spiel und glich kurz vor dem Pausentee auf 10:10 aus. Mit einem knappen Rückstand von 10:11-Toren wurde letztlich die Seiten gewechselt und Knorr musste in der Kabine seine Jungs wachrütteln. In der zweiten Hälfte nahm die HSG mit einem ganz starken Jascha Fehlberg im Tor und mit Müller und Reiter im Angriff das Heft immer mehr in die Hand und erspielte sich über 22:19 und 24:19 (55. Minute) eine Führung heraus. Am Ende musste bei einer offenen Manndeckung des Gegners dann doch noch etwas gezittert werden. Ben Jarik machte aber Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zum 26:24 Endstand den Sack zu. Mit diesem Sieg ist man dem Ziel Aufstieg wieder ein Stückchen näher gekommen, zumal der Vorsprung auf drei Punkte angewachsen ist.
 
Nun können sich Mannschaft und Trainerteam in der Weihnachtspause von den Blessuren und Anstrengungen der letzten Wochen erholen und sich dann im neuen Jahr auf das HVSH Final4 am Samstag, dem 13. Januar in der Grömitzer Ostholsteinhalle gegen den SH-Ligisten Treia/Jübeck vorbereiten. (red)


Marco Gruemmer

Partner der HSG - La Bodega aus Grömitz unterstützt den Handball

Bilder
Umrahmt von den Spielern der HSG Ostsee überreichte Heiko Haase einen Blumenstrauß an La Bodega-Geschäftsführerin Grit Jones.

Umrahmt von den Spielern der HSG Ostsee überreichte Heiko Haase einen Blumenstrauß an La Bodega-Geschäftsführerin Grit Jones.

Neustadt. Die 1. Herren der HSG Ostsee N/G hat als Saisonziel in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ganz klar das Ziel Aufstieg in die 3. Liga formuliert. Und als aktueller Spitzenreiter ist die Mannschaft derzeit auf einem guten Weg. Für so eine Mission sind allerdings viele Faktoren wichtig. Neben einem funktionierenden Trainer- und Betreuerteam gehören auch starke Partner dazu, die die Mannschaft bestmöglich unterstützen.
 
Die HSG Ostsee bietet nun die Möglichkeit an, mit einer Werbung in der Gogenkrog-Halle Teil des Teams Ostsee zu werden. Die Vermarktung der Fläche an der Stirnseite der Halle erfolgt durch den Förderverein Handball im TSV Neustadt.
 
Als neuer Sponsor hat das La Bodega, die spanische Tapa-Bar in der Uferstraße 16 in Grömitz ihren Hut in den Ring geworfen. Mit ihrem Engagement möchte sie helfen, die HSG Ostsee als feste Größe im Handball in Ostholstein zu etablieren und das Ziel 3. Liga zu erreichen.
 
Wer Interesse an einer HSG-Partnerschaft hat, kann sich gerne mit dem Förderverein-Vorsitzenden Heiko Haase unter Tel. 04561/4402 oder 0172/5699505 in Verbindung setzen.
 
Gleiches gilt natürlich auch für die Ostholstein-Halle in Grömitz. Auch dort stehen noch freie Werbeflächen zur Verfügung. (mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

Bilder
Die Siegermannschaft der HSG Ostsee II.

Die Siegermannschaft der HSG Ostsee II.

2. Herren gewinnt Kreispokal - 1. Damen verlieren das Finale


Grömitz. Im ersten Halbfinale trafen die 2. Herren der HSG Ostsee auf die HSG Wagrien II. Im vorweggenommen Endspiel entwickelte sich zum Anfang ein offenes Spiel, bei dem der Gast in den ersten 10 Minuten die effektivere Mannschaft war und mit 5:3 in Führung lag. Die HSG Ostsee ließ sich aber nicht davon beeindrucken, gewann in der Folgezeit mehr und mehr an Sicherheit in Abwehr und Angriff und ging mit einer 9:6-Führung in die Halbzeit. Zu Beginn der 2. Halbzeit kam die II. Herren unverändert aus der Kabine und lag in der 27. Minute erstmals mit 4 Toren vorne, dieses war das Signal um das Tempo noch einmal zu erhöhen. Durch die erste und zweite Welle kam die Mannschaft zu einfachen Toren und zog auf 17:11 davon, am Ende hieß es dann völlig verdient 18:13 für die HSG Ostsee II.
Nun hieß es für die 1. Damen ihr ersten Spiel im Final Four des Pokalwettbewerbes gegen den TSV Süsel zu bestreiten. Mit 22:11 konnte das Spiel deutlich gewonnen werden. Im Finale trafen die Damen auch die HSG Wagrien. Die Gegnerinnen zeigte von Beginn an mehr Siegeswillen und Kampfgeist als Ostsee, die leider die erste Halbzeit verschliefen und in der Abwehr nur halbherzig zupackten. Hierdurch lag Ostsee zur Halbzeit mit 6:11 hinten. Durch eine grandiose Aufholjagd und den nötigen Willen konnten die 1. Damen noch bis auf ein Tor verkürzen, am Ende ging der Kreispokal jedoch an die Frauen von der HSG Wagrien.
Das Herren-Finale bestritt die 2. Herren dann gegen die Mannschaft der HSG Holsteinische Schweiz III. Die Mannschaft ging hoch motiviert ins Spiel und legte von Anfang an ein hohes Tempo vor, das der Gegner nicht mitgehen konnte. Die Marschroute hieß Tempo und so lief die 2. Herren einen Gegenstoß nach dem anderen und zog über 3:1 in der 5. Minute vorentscheidend auf 15:3 davon. In der 2. Halbzeit bekamen alle Spieler ihre Spielanteile. Was dem Tempospiel und der guten Abwehrarbeit keinen Abbruch tat. In der 33. Minute führte die Mannschaft vom Trainergespann Mathias Baasch und Sven Kieckhäfer erstmals mit 20 Toren und konnte das Spiel dann mit 27:9 für sich entscheiden und somit den Kreispokal gewinnen. Im nächsten Jahr spielt die Mannschaft dann im Landespokal und kann auf einen höherklassigen Gegner treffen. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee kassiert erste Saisonniederlage - 23:26 auf St. Pauli - Samstag Topspiel gegen Wift/Neumünster

Bilder
Benedikt Philippi verletzte sich beim Pauli-Spiel.

Benedikt Philippi verletzte sich beim Pauli-Spiel.

Am vergangenen Samstag musste die HSG Ostsee N/G auf St. Pauli-Handball in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mit 23:26 (Halbzeit 12:11) ihre erste Saisonniederlage einstecken.
 
„Man weiß es vorher, man bereitet sich auf das Spiel vor und man kann es doch nicht verhindern“, wusste man auf HSG Ostsee-Seite um die Schwierigkeit dieses Spieles, in dem es ohne die notwendigen Haftmittel auszukommen galt. „Es sind fast zwei unterschiedliche Sportarten mit und ohne Haftmittel zu spielen“, ist von vielen Spielern der gesamten Liga immer wieder zu hören. Dieser Heimvorteil wird vom FC St. Pauli dann auch oftmals gnadenlos ausgenutzt.
 
Zum Spiel: schnell ging Ostsee mit 3:0-Toren (2. Minute) in Führung und alles schien seinen gewohnten Gang zu gehen. Ohne den verletzten Rückraumspieler Juri Knorr und den angeschlagenen Tjark Müller trat die HSG in den ersten Minuten ganz souverän auf. Plötzlich jedoch humpelte der zuletzt sehr gut aufgelegte Linkshänder Benedikt Phillipi verletzt vom Platz (5. Minute). Diesen Schock konnte die Mannschaft von Trainer Thomas Knorr das ganze Spiel über nicht überwinden und der sonst so starke Innenblock in der Abwehr bekam nie einen Zugriff auf die Pauli-Angreifer. Die vorläufige Diagnose auf einen Achillessehnenriss bei Benedikt Phillipi bestätigte sich später. Über ein 6:6 in der 18. Minute verlief das Spiel mit wechselnden Führungen recht ausgeglichen, sodass es für die HSG Ostsee mit einer hauchdünnen 12:11-Tore Führung in die Pause ging. Im Angriff wurde das „ungewohnte“ Spielgerät mehrmals über das gegnerische Tor geworfen. Diese Umstellung ist der HSG Ostsee nicht gut gelungen. Nach der Pause übernahmen Kibat, Litzenroth und Co. mit 15:12-Toren wieder schnell die Führung, konnte sie aber in dieser Phase nicht ausbauen. Über ein 18:18 (46.) kämpften sich die Hamburger zurück ins Spiel und zunehmend haderten die HSG-Spieler mit sich selbst und einigen Pfiffen der Unparteiischen. Mit einer 5:1-Deckung und dem angeschlagenen Tjark Müller im Angriff versuchte Thomas Knorr ab der 50. Minute die drohende Niederlage noch abzuwenden. Es gelang an diesem Tage jedoch nicht mehr den Hebel umzustellen und so musste die Heimreise mit einer Niederlage und ohne die wertvollen Punkte angetreten werden. Tore für Ostsee: Müller 2, Möller 1, Hinsch 3, Kibat 3/1, Reiter 3, Engelmann 1, Mendle 2, Litzenroth 4, Jarik 4/3.
 
Nun heißt es Kopf hoch, Mund abwischen und am nächsten Spieltag am heutigen Samstag, dem 16. Dezember um 16.30 Uhr in der Gogenkrog-Halle Neustadt in den Tabellenzweiten aus Neumünster/Wittorf auf Distanz halten. „Jahresübergreifend sind die nächsten vier Spiele richtungsweisend für die HSG Ostsee“, freut man sich zum Spitzenspiel auf zahlreiche Unterstützung vor der Weihnachtspause. (red/mg)


Petra Remshardt

HSG Ostsee N/G - Handball

2. Herren: Einen Sieg konnten die 2. Herren beim Tabellendritten SG Glinde/Reinbek einfahren. Nach einer kurzen Abtastphase kam Ostsee immer besser ins Spiel und konnte sich ab der 11. Minute absetzen. Die erste und zweite Welle kamen zu einfachen Toren und so stand es zur Halbzeit bereits vorentscheidend 20:8. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Spannung bei der Mannschaft etwas raus, sodass der Sieg mit 32:19 ausfiel. Torschützen: Frey 13, Mendle 6, Gröschke 4, Luckow und Pagel je 3, Puchert 2 und Sachau 1.
wB: Im letzten Spiel der Vorrunde der Regionsliga Süd/Ostsee begann die weibliche B-Jugend gegen die HSG Wagrien stark. Allen voran Fenja Frimark gelang es insgesamt sieben Mal den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Doch auch so sehr sich die wB bemühte, Tempo in die Angriffsaktionen zu bringen, ein Sieg sollte dabei nicht herausspringen. Endstand 14:16 (7:8). Außerdem trafen: Helena Vogler (4), Mia Sellin, Julia Krohn und Carolin Schwill (je 1).
mC: Die mC gewann mit 32:12 (17:7) gegen den VfL Bad Schwartau. Über 5:0 und 12:3 ging man mit 17:6 in die Halbzeit Pause. Auch im 2. Abschnitt ließ Ostsee nichts anbrennen. Torschützen: Magnus Schuck (8), Daniel Baasch und Rasmus Krause (je 6), Nikolai Schmidt und Niklas Friedrich (je 3), Johannes Krohn (2), Martin Rösner, Jan Burtzlaff, Kilian Rosinke und Ben Jones (je 1).
wC1: Im Spitzenspiel der wC traf Ostsee 1 auf die HSG Wagrien. Die ersten knapp 20 Minuten waren die Oldenburger Mädchen klar tonangebend. Schnell auf den Beinen und weit offensiv stehend - da kam Ostsee nicht recht ins Spiel. Halbzeit 8:12. Je länger das Spiel dauerte, desto knapper wurde der Abstand. Die wC1 ließ nicht locker, zeigte großes Kämpferherz und erspielte sich kurz vor Ende den ersten Ausgleich zum 21:21. Doch Oldenburg ging wieder in Führung, auch diese wurde zwei Minuten vor Schluss zum 22:22 wieder ausgeglichen. 50 Sekunden vor Ende des Spieles prallte ein gegnerischer Pfostenwurf an den Rücken von Ostsees Schlussfrau zum 22:23-Endstand. Tore: Leonie Bröer und Lili Schau je 6, Annika Hermes 4, Zoe Fiebelkorn 3, Lilli Boller 2, Leonie Rieber 1.
mD: Die mD war zu Spielbeginn gegen den TSV Süsel völlig von der Rolle und lagen sogar 3 bis 4 Toren im Rückstand. Danach bekamen sie das Spiel aber mehr und mehr in den Griff und konnten bis zur Halbzeit einen 16:6-Vorsprung herausspielen. Im zweiten Durchgang kontrollierte die mD das Spiel und trat mit einem 34:9 die Heimreise an. Es trafen: Linus Munzel und Tom Mittag (je 10), Arne Salzmann (7), Simon Thiel (6) und Ernst Heinz (1).
wE2: Die 1. Halbzeit gegen den TSV Pansdorf schien die wE2 zu verschlafen. Es wurden zu viele Fehler gemacht, die dann durch den Gegner zu Toren genutzt wurden (HZ 4:9). Die zweite Halbzeit verlief besser und die wE2 kam auf 2 Tore ran, verlor aber durch kleine Fehler am Schluss mit 9:15 bestraft. Tore: J. Braun 7, A. Jones 2
Vorschau: Ostholsteinhalle, Grömitz
Samstag, 16. Dezember: 11 Uhr wD2 - HSG Wagrien 2.
Gogenkrog-Halle, Neustadt
Samstag, 16. Dezember: 16.30 Uhr 1. Herren - SG Wift Neumünster. (red)


Marco Gruemmer

HSG Ostsee mit klarem Ziel - Bei St. Pauli gilt es die Tabellenspitze zu verteidigen

Bilder

Am Samstag, dem 9. Dezember geht es in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer für den Tabellenführer HSG Ostsee N/G zum schweren Auswärtsspiel zum 1. FC St. Pauli. Anpfiff in der Sporthalle an der Budapester Straße ist um 18 Uhr.
 
Nach dem letzten Sieg gegen den VfL Bad Schwartau (44:22) hat die HSG Ostsee die Tabellenführung übernommen und wird diese auch mit aller Macht verteidigen. „St. Pauli kann an guten Tagen jede Mannschaft ärgern,“ ist HSG-Coach Thomas Knorr gewarnt und hat sein Team in der Trainingswoche ohne Haftmittel trainieren lassen, denn die Nutzung von Haftmitteln ist dort verboten. „Wir werden versuchen dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken“, gibt Thomas Knorr die Marschroute klar vor. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung in Hamburg. (red)


Körnickerfeld 33
23743 Grömitz
Deutschland

2. LIGA Handball in Grömitz (HSG - VFL)
Suchbegriff(e): HSG, HSG Ostsee, Handball, Sport, Verein, Sportverein,