Seitenlogo
Marlies Henke

Dehoga Kellehusen: Mit Qualität überzeugen

Kellenhusen. Eine kleine Gemeinschaft mit großem Zusammenhalt: 13 der insgesamt 19 Mitglieder des Dehoga-Ortsverbands Kellenhusen haben sich am vergangenen Freitag im Hotel Erholung getroffen. Vorsitzender Torsten Eifler ließ die Veranstaltungen vo  letzten Jahr Revue passieren sprach von einer „relativ guten Saison 2022“ mit 7,7 Prozent mehr Gästeankünften. Allerdings nur bis September. Im Oktober fiel die Auslastung der Unterkünfte laut Statistischem Landesamt dann um bis zu 18 Prozent geringer aus als im Vorjahr. „Bezogen auf Kellenhusen hatten wir bei den Gästeankünften sogar 25,6 Prozent weniger als im Oktober 2021“, berichtete der Vorsitzende. Dass auch der Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent schwächer ausfiel, sei vermutlich darin begründet, dass viele Anbieter wegen der Energiekrise gar nicht vermietet hätten und zudem die Feiertage ungünstig am Wochenende gelegen hätten. Abgespeckter Urlaub mit günstigen Unterkünften sei zudem im Trend. „Ich denke, wir müssen mit Qualität überzeugen“, betonte Eifler, der positiv in die Saison blickt. „Die Preise haben sich stabilisiert, insofern glaube ich, dass es ein gutes Jahr wird.“

 

Ein zunehmendes Problem würden allerdings auch die vermehrt kurzfristigen Stornierungen darstellen, wie ein Erfahrungsaustausch zwischen den anwesenden Mitgliedern zeigte. Buchungsportale hätten die Stornierungsbedingungen soweit aufgeweicht, dass bis kurz vor Anreise storniert werden könnte. Als Anbieter sei es dann selbst in der Hauptsaison schwierig, so kurzfristig neue Mieter für den Zeitraum zu finden.

 

Auch in Sachen Mitgliederstand sieht der Ortsverband Luft nach oben. 19 Mitglieder seien zwar schon „ganz gut“ für so einen kleinen Ort wie Kellenhusen, aber viele positive Aspekte einer Mitgliedschaft in der Dehoga hätten sich beispielsweise in guter Beratung und Unterstützung während der Coronapandemie gezeigt. Daher wolle man aktiv um neue Mitglieder werben.

 

Sven Bayer aus der Veranstaltungsabteilung des Tourismus-Service informierte anschließend über geplante Veranstaltungen. „Wir gehen davon aus, dass Corona in diesem Jahr kein Thema mehr sein wird und planen die Saison endlich wieder voll durch.“ An der Grundstruktur der Veranstaltungen soll sich nicht viel ändern. Neu im Programm ist aber das Kirschblütenfest am 13. Mai. Zudem soll es wieder Kräuterwanderungen geben, die im vergangenen Jahr sehr gut angenommen wurden, wie auch Torsten Eifler bekräftigte.

 

Bürgermeisterin Nicole Kohlert stellte sich anschließend den Fragen der Mitglieder. Im Fokus des Interesses stand dabei das Dauerthema Gästezentrum. „Wir bemühen uns redlich um Fördermittel. Ich denke, vor Anfang 2025 gibt es keine Chance für den Neubau.“

Erfreuliche Neuigkeiten hingegen gab es in Sachen ehemaliges Kurmittelhaus. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz des Landes Schleswig-Holstein hatte den Abriss verlangt, da das Gebäude zu 50 Prozent im Deichschutzstreifen steht. Das ist jetzt vom Tisch: „Das Kurmittelhaus darf stehen bleiben und wird in den Bereichen, wo es notwendig ist, modernisiert“, verkündete die Bürgermeisterin.

 

Ehrung: 45 Jahre: Eckhard Puck.

 

Wahlen: Einstimmig wiedergewählt wurden 1. Vorsitzender Torsten Eifler, Schriftführerin Jennifer Sausner und Beisitzer Gunnar Steenbock. (he)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen