Simon Krüger

Matratzenschoner für einen erholsamen Schlaf

Bilder
Quelle: stock.adobe.com

Quelle: stock.adobe.com

Foto: JFs Pic Factory© Thielemann

Guter Schlaf ist lebenswichtig. Wer Schlafstörungen hat, kann über kurz oder lang daran psychisch und schließlich auch physisch erkranken. Deshalb ist die Wahl der richtigen Matratze von großer Bedeutung für die eigene Gesundheit. Wer hier spart, spart am falschen Ende. Es kann also durchaus teuer werden, wenn man sich eine wirklich hochwertige Matratze gönnt - langfristig gesehen lohnt sich eine solche Investition aber durchaus. Um die Lebensdauer der Matratze zu verlängern und all ihre guten Liegeeigenschaften möglichst unbeeinträchtigt zu bewahren, empfiehlt es sich, Matratzenschoner zu verwenden.
 
Einfach "dicht" machen ist verkehrt
Matratzenschoner kennt man schon lange: Früher verstand man darunter eine oft aus minderwertigem Material (häufig Textilabfälle) gefertigte Unterlage für die Matratze, die zwischen diese und den Lattenrost geschoben wurde. Aber diese alten, häufig mit Kunststoff beschichteten Matratzenschoner hatten einen Nachteil: Sie beeinträchtigten die Luftzirkulation, die notwendig ist, damit eine Matratze atmen kann. Inzwischen gibt es moderne Materialien, aus denen Matratzenschoner angefertigt sind. Diese haben deutlich bessere Materialeigenschaften als ihre Vorläufer. Außerdem hat sich das Angebot im Bereich der Matratzenschoner deutlich erweitert: Es gibt sie mittlerweile in den verschiedensten Ausführungen.
 
Unterschiedliche Typen von Matratzenschonern
Wer seine Matratze "von oben" gegen Verschleiß und Schweiß schützen will, kann sich mit einem Matratzenschoner behelfen. Hier empfiehlt sich beispielsweise eine Baumwollauflage mit Sanfor-Ausrüstung, wenn man auf natürliche Materialien setzen will. Sanforisieren bedeutet, dass die Fasern durch ein spezielles Behandlungsverfahren gegen Einlaufen geschützt sind. Solch ein Matratzenschoner aus reiner Baumwolle ist atmungsaktiv und wirkt temperaturausgleichend. Mit Eckgummis lässt er sich einfach auf der Matratze befestigen. Diese Matratzenschoner gibt es auch in Molton-Ausrüstung, also auf beiden Seiten an der Oberfläche angeraut. Wasserundurchlässige Matratzenauflagen empfehlen sich dort, wo entweder der Nutzer des Bettes häufig wechselt oder es häufiger zu Flüssigkeitsaustritt kommen kann. Vor allem in der Krankenpflege ist es empfehlenswert, auf flüssigkeitsundurchlässige Matratzenauflagen zu setzen.
 
Auch wenn Kinder gerade dem Babybett entwachsen sind, kann ein wasserundurchlässiger Matratzenschoner die Lebenserwartung ihrer Matratze beträchtlich verlängern. Diese Matratzenschoner sind zu 100 % wasserdicht, waschbar bis 95 Grad und deshalb absolut hygienisch zu reinigen. Die modernen Ausstattungen knistern im Gegensatz zu früheren Modellen nicht beim Umdrehen im Schlaf und lassen sich ebenfalls einfach mit Eckgummis auf der Matratze sicher befestigen. Im Zusammenhang mit der Anschaffung einer wasserundurchlässigen Matratzenauflage muss man bedenken, dass jeder Kontakt mit Flüssigkeit für eine Matratze irreversibel ist: Man mag sie trocknen und mit Seifenlauge behandeln sowie den Bezug waschen es dringt jedoch immer zumindest ein Teil der Flüssigkeit so tief in den Kern der Matratze ein, dass er für alle Reinigungsbemühungen unerreichbar bleibt. Kontamination mit Flüssigkeit bedeutet für eine Matratze jedes Mal einen Anlass zur Verkeimung und zur Geruchsentwicklung. Besonders, wenn ein Allergiker ein Bett nutzt, sollte es mit einer wasserundurchlässigen Matratzenauflage geschützt werden.
 
Wer seine Matratze nicht komplett mit einem Matratzenschoner abdecken will, für den ist das Strecklaken eine gute Lösung: Dabei handelt es sich um eine Stoffbahn, die in der Mitte um die Matratze gewickelt wird, wo das Gesäß eines Schlafenden auf der Matratze aufliegt. Strecklaken gibt es in 100 % wasserdichter Ausstattung. Ihre Oberfläche sollte extrem saugfähig sein. Außerdem ist darauf zu achten, dass das Strecklaken in einem Mehrschicht-System gefertigt, atmungsaktiv und waschbar bis 95 Grad ist. Den zuvor thematisierten Schoner aus Filz gibt es auch heute noch: Er wird zwischen Matratze und Lattenrost platziert. Dort soll er die Matratzenunterseite vor Verschleiß schützen. Bei Betten, die Schubladen oder Schubkästen im Unterbau besitzen, kann solch ein Matratzenschoner dafür sorgen, dass nicht zu viel Staub in diesen Stauraum hinabrieselt. Da ein Filzschoner nicht für die Waschmaschine geeignet ist, sollte er aus hygienischen Gründen regelmäßig ausgeklopft bzw. mit dem Staubsauger gereinigt werden.
 
Wer unruhig schläft, hat es gewiss schon erlebt, dass sich die Matratze auf dem Lattenrost verschiebt. Das stört den Schlaf, aber es lässt sich leicht etwas dagegen tun. Ein sogenannter Noppenschoner kann zwischen Matratzenunterseite und Lattenrost gelegt werden. Die Noppen haben hier eine zweifache Funktion. Zum einen sorgen sie für eine stabile Lage der Matratze, egal, wie aktiv der Schlafende ist. Zum anderen verbessern die erhabenen Noppen die Belüftung der Matratze und sorgen angesichts der empfindlichen Materialien, aus denen moderne Matratzen gefertigt sind, dafür, dass ihre Lebensdauer verlängert wird. Ein Noppenschoner ist in der Regel bei 30° waschbar und lässt sich ohne viel Aufwand gründlich reinigen.
 
Rundumschutz für die Matratze
Wer auf einen kompletten Matratzenschonbezug setzen möchte, hat die Wahl: Solche Matratzenschoner gibt es mit einer Molton-Ausstattung in Spannbettlaken-Form. Sie wirken ebenso schweißabsorbierend und temperaturausgleichend wie die Molton-Auflagen. Matratzenschoner in Spannbettlaken-Form werden auch in Ausstattung mit einer Polymermembran, die 100 % wasserdicht ist, angeboten. Wer sich solch einen Matratzenschonbezug anschaffen möchte, sollte darauf achten, dass die Polymermembran atmungsaktiv und mit einer antibakteriellen Zusatzausrüstung versehen ist. Wer es im Bett kuschelig weich haben möchte, kann auf einen Micro-Comfort Matratzenschoner setzen. Hierbei handelt es sich um ein weiches Unterbett, das mit Eckgummis auf der Matratze fixiert wird. Es sorgt für einen angenehmen Schlafkomfort, ist bis 60° waschbar, schnelltrocknend sowie atmungsaktiv und eignet sich für Matratzen bis zu einer Höhe von 30 cm.


UNTERNEHMEN DER REGION