Reporter Eutin

Rat für Menschen mit Behinderung

Bilder

Eutin (aj). Eine Behinderung darf niemals der Grund sein, dass Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, zu Zuschauenden degradiert, obwohl sie gestalten und erleben wollen und können. Teilhabe lautet das Schlüsselwort und es ist im Bundes-Teilhabe-Gesetz als rechtmäßiger Anspruch festgeschrieben. Das klingt gut und sollte selbstverständlich sein. Welche Leistungen Menschen mit Behinderungen im Einzelfall konkret zustehen, damit sie ihren Alltag so selbstbestimmt wie möglich leben können, hinter dieser Frage steht für viele ein unübersichtlicher Wust von Regelungen und Bestimmungen. Hier übernimmt die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) die Lotsenfunktion – kostenlos und unabhängig von den Trägern, die Leistungen bezahlen oder erbringen. In den Beratungsstellen erhalten Menschen mit Handicap oder von einer Beeinträchtigung Bedrohte einen umfassenden Wegeplan zu mehr Selbstbestimmung: „Wir sind dabei nur den Menschen verpflichtet, die unsere Beratung in Anspruch nehmen“, erklärt Beraterin Birgit Karußeit. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Sabine Pitschmann und ihrem Kollegen Torben Müller unterstützt und berät sie die Menschen, die in eine der Beratungsstellen im Kreis kommen.
Der Hauptsitz der EUTB ist in der Peterstraße 21d in Eutin, direkt gegenüber dem Bahnhof an der Ecke des Durchgangs in Richtung Innenstadt. Hier werden in individuellen Gesprächen Fragen zur Beantragung des Behinderungsstatus beantwortet, es gibt Auskunft zu Ausbildung oder beruflicher Neuorientierung, mögliche Hilfsmittelversorgung und Reha-Maßnahmen werden ebenso beleuchtet wie die Ansprüche auf Eingliederungshilfe oder Erwerbsminderungsrente. Kurz gesagt: Die qualifizierten Beraterinnen und Berater loten in jedem einzelnen Fall die Möglichkeiten aus, um den Menschen, die ihnen in der Beratungsstelle gegenübersitzen, ein Höchstmaß von Teilhabe erreichbar zu machen.
Das Angebot der EUTB ist im Teilhabe-Gesetz verankert. Im Kreis Ostholstein steht der eigens dafür gegründete Verein zur Förderung der Teilhabe in Ostholstein als Träger hinter der EUTB. Ins Leben gerufen haben ihn ehrenamtliche Mitglieder des Beirates für Menschen mit Behinderungen. Das ist etwas Besonderes, sind es doch in der Regel große Institutionen wie die Lebenshilfe, die die EUTB tragen: „Es ist ein Glücksfall für Ostholstein, dass hier die ehrenamtlich Tätigen diese Energie aufgebracht haben und dass wir auf dieser Grundlage unabhängig arbeiten können“, sagt Sabine Pitschmann. Die Sozialpädagogin, die zuvor viele Jahre in verantwortlicher Position in der Eingliederungshilfe gearbeitet hat, hat Erfahrungen mit den Unwägbarkeiten, die Menschen mit Handicap behindern: „Es gibt in der Gesellschaft zusätzlich zur Behinderung Hürden, die wir aufbauen. Diese zu umschiffen, ist mir ein Anliegen“, erklärt sie. Mit Sozialarbeiter Torben Müller gehört seit Juni ein qualifizierter Kollege zum Team, der seinerseits aufgrund seiner gesundheitlichen Situation seit Jahrzehnten Herausforderungen begegnet: „Seit es das Teilhabe-Gesetz gibt, war es mein Ziel, in einer solchen Beratungsstelle Teilhabe-Berater zu sein“, berichtet er. Einen Mangel machen die Profis in der Dichte der Assistenzangebote im Kreis Ostholstein aus: „Da klafft eine große Lücke“, so Pitschmann. Sie führt aus: „Wenn zum Beispiel eine Jugendliche nicht hinaus kann, ohne dass jemand den Rolli schiebt, ist Assistenz, also eine Begleitung, die Voraussetzung für Teilhabe. Und eine solche Assistenz ist schwer zu bekommen.“ Eine Lösung könnte im Aufbau eines Pools von Menschen liegen, die solche Assistenzleistungen anbieten. Außerdem will das Team daran arbeiten, ehrenamtliche Peer-Beraterinnen und Peer-Berater zu rekrutieren, mit Behinderung lebende Menschen also, die ihrerseits als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung stehen. Und auch, wenn Corona derzeit Vieles blockiert, können sich grundsätzlich Interessierte für Praktika oder Hospitanzen gern melden. Und trotz Corona gilt: Für Menschen mit Behinderung stehen die Türen während der Öffnungszeiten oder nach Vereinbarung für eine Beratung offen. Es ist ein Weg, der sich lohnt, denn wie Birgit Karußeit betont: „Menschen mit Behinderung können sich durchaus um ihre Belange kümmern, wenn man ihnen diese Fähigkeit nicht abspricht, sondern ihre Ressourcen stärkt!“

Öffnungszeit und Kontakt

Beratungsstelle Eutin: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 11.30 Uhr, Montag u. Donnerstag 14 Uhr bis 16.30 Uhr
Fehmarn (Bahnhofstraße 5, Amtsgebäude, Dachgeschoss, Besprechungsraum Bauamt): Jeden ersten Donnerstag im Monat 9 Uhr bis 11.30 Uhr
Heiligenhafen (Markt 4-5, Rathaus, Erdgeschoss, Büro 112): Zweiter und vierter Donnerstag im Monat 14 Uhr bis 16.30 Uhr
Lensahn (Dr.-Julius-Stinde-Straße 2, Haus der Begegnung, Eingangsbereich): Jeden ersten Dienstag im Monat 9 Uhr bis 11.30 Uhr
In den Beratungsstellen in Oldenburg und Ahrensbök finden wegen der aktuellen Corona-Lage derzeit keine Beratungen statt.
Es können auch Beratungstermine im eigenen Haushalt vereinbart werden, wenn die Beratungsstellen nicht aufgesucht werden können.
Kontakt unter: (Telefon: 0177-9575978; 0177-9575970 oder 0177-9575979;
Email: karusseit@teilhabe-oh.de; pitschmann@teilhabe-oh.de; mueller@teilhabe-oh.de


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Für jeden Einsatz gerüstet: Zur Feuerwehr-Flotte Eutin gehören auch Boote.

„Wenn wir gerufen werden, fahren wir los.“

23.01.2021
Eutin (sh). „Nur der Einsatzdienst findet statt – alles andere wurde aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt“, berichtet Florian Wrage, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Eutin. „Wenn wir gerufen werden, fahren wir los.“ Die Feuerwehr ist also unverändert in…
„Wir lassen uns sofort impfen“, sind sich die Eutiner HausärztInnen Anne Schluck und Ludger Iske einig, „sobald wir an der Reihe sind.“

„Es ist genug Impfstoff für alle da“

22.01.2021
Eutin (ed). Aller Anfang ist schwer, besagt ein deutsches Sprichwort – wieso sollte das nicht für eine so komplizierte Angelegenheit wie den Kampf gegen das Coronavirus gelten? Wir haben einen Impfstoff. Es wird bereits geimpft. In Pflegeheimen, Kliniken, aber auch in…
Bei einem ersten Gespräch im Dezember entstand dieses Foto, seitdem hat sich für Daniela Bock und ihre Mitarbeiterinnen im „Spatzennest“ Vieles verändert.

Kita in Coronazeiten: „Es ist eine große Belastungsprobe“

21.01.2021
Eutin (aj). „Die Kindergärten sind geschlossen“, dieser Satz scheint dieser Tage allgegenwärtig. Eine zutreffende Beschreibung für den Kita-Alltag im harten Lockdown liefert die Aussage indes nicht: „Geschlossen könnte man gleichsetzen mit Nichtstun. Diesbezüglich…
Einer von zahlreichen Einsätzen in 2020: Das musiculum MOBIL zu Gast im Kindergarten „Alte Schule“ in Benz.

Musik mit Spaß be-greifen

21.01.2021
Eutin (t). Mit Trommeln, Geigen, Kontrabass, Reiseharmonium, Klangwiege, Posaune, Trompete sowie vielen weiteren Instrumenten und Klangexponaten fährt das musiculum MOBIL durch ganz Schleswig-Holstein und erfreut Kinder mit und durch Musik. Die…
Reiner Coen, 2. Vorsitzender DLRG Malente, Caren Kügler, 1. Vorsitzende DLRG Malente, Bürgermeisterin Tanja Rönck, Peter Schulz, technischer Leiter DLRG Malente und Torsten Krüger von der Björn Steiger Stiftung (v.li.).

„Schnelle Hilfe per Knopfdruck“

21.01.2021
Bad Malente-Gremsmühlen (sh). Ein herrlicher Wintertag. Die Sonne scheint und die Temperaturen liegen unter Null. An Baden ist gerade nicht zu denken – und trotzdem trafen sich letzten Samstagvormittag mehrere Personen an der Wöbbensredder Badestelle am Kellersee in…

UNTERNEHMEN DER REGION