Seitenlogo
Simon Krüger

Grillparty planen mit diesen Tipps

Bild: Pixabay.com @ cocoparisienne

Momentan träumen wir noch davon, doch schon bald ist es wieder soweit: Dann kommen die warmen und langen Tage zurück! Vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten werden gern Grillpartys an öffentlichen Plätzen oder privaten Gärten veranstaltet. Natürlich steht es jedem frei, das selbst zu tun. Damit die Grillparty gelingt, kommt es allerdings auf die richtige Vorbereitung an. Diese ist umso wichtiger, je mehr Gäste zur Party eingeladen werden. In unserem Ratgeber vermitteln wir, worauf es bei der Planung und Umsetzung eines Grillfestes ankommt und geben Tipps, mit denen die Veranstaltung garantiert gelingt.

 

Ort der Grillparty festlegen
Bevor es mit der eigentlichen Planung losgehen kann, sollte eine wichtige Entscheidung gefällt werden: die über den Ort der Grillparty! Möglichkeiten gibt es viele, und diese haben verschiedene Vor- und Nachteile. Dazu die folgende Übersicht:

  • im Garten oder Schrebergarten: Wer einen eigenen Garten oder Schrebergarten besitzt, hat es besonders leicht. So fallen keine zusätzlichen Mietkosten an. Auch über die Art des Grills kann man selbst entscheiden. Im Internet gibt es beispielsweise ein vielfältiges Sortiment an Grillkaminen, die für diesen Zweck bestens geeignet sind.
  • auf Terrasse oder Balkon: Sogar in Mietwohnungen oder gemieteten Häusern ist das Grillen, beispielsweise auf dem Balkon, in der Regel erlaubt. Überprüfen sollte man dennoch, ob im Mietvertrag etwas anderes festgelegt wurde.
  • öffentliche Grillplätze: Wer keinen eigenen Garten oder Balkon besitzt, kann auch an ausgewiesenen Plätzen in Parks, Wäldern und an Seen Grillfeste organisieren. Während man die Grillparty an manchen Orten zunächst anmelden muss, reicht es bei anderen, am geplanten Tag vorbeizuschauen. Hierbei besteht jedoch das Risiko, dass der Platz bereits vergeben ist. An einem Grillplatz muss man mit bereits vorhandenen Grills vorliebnehmen. Mitunter ist die Mitnahme eines eigenen Grillrostes notwendig.
  • Vereinsheime oder Clubhäuser mit Freiluftfläche: Hier lohnt es sich, die Gegend nach passenden Locations abzusuchen.

 

Flexibel mit eigenem Grill
Für das Grillen unterwegs eignet sich zum Beispiel ein kleiner Schwenk- oder Kugelgrill. Diese sind so kompakt, dass man sie sogar mit sich herumtragen kann. Um diese Variante zu nutzen, ist es unumgänglich, nach ausgewiesenen Grillplätzen zu suchen. Auf öffentlichem Gelände, das nicht eindeutig als Grillplatz ausgeschildert ist, ist Grillen nicht unbedingt erlaubt. Um Probleme zu vermeiden, sollte hier ein rechtzeitiges Gespräch mit dem Ordnungsamt stattfinden. Die Regelungen variieren je nach Stadt und Gemeinde.

 

Termin abstimmen
Ist der erste Schritt geschafft, kann es auch schon mit der Planung des Termins weitergehen. Vor allem bei groß angelegten Grillfesten mit vielen Gästen sollte die Terminabsprache mit etwas Vorlauf erfolgen. So entsteht keine Hektik bei der Vorbereitung und alle können sich auf den gewählten Zeitpunkt einstellen. Um einen Termin zu finden, der bei allen Gästen passt, empfiehlt sich die Nutzung mobiler Dienste, wie WhatsApp- und Facebook-Gruppen oder Google Doodle. Im Sinne der guten Nachbarschaft sollte man die Nachbarn informieren, wenn eine Grillparty im eigenen Garten oder auf dem Balkon geplant ist. Das kann man entweder in einem persönlichen Gespräch oder schriftlich tun, zum Beispiel in Form eines Aushangs im Treppenhaus oder eines kurzen Briefes.

 

Anzahl der Gäste und Plan B bei Regen 
Vor allem in den Frühlingsmonaten kommt es hin und wieder unverhofft zu Regenschauern. In diesem Fall sollte man einen Plan B haben. Wer kein Gartenhäuschen oder ein großes Esszimmer besitzt, kann hier auch zu großen Gartenschirmen greifen. Je nachdem, in welcher Location das Grillfest stattfinden soll, muss die Anzahl der Gäste abgestimmt werden. Bei einer Feier im Garten oder Schrebergarten kommt meist nur eine kleine Gästezahl infrage. Anders sieht es an öffentlichen Orten aus, wo in der Regel mehr Platz zum Sitzen und Feiern vorhanden ist.

 

Stilvolle Einladungen
Wer eine Grillparty mit Familie und/oder Freunden plant, sollte sich nicht davor scheuen, echte Einladungen zu versenden. Und damit meinen wir nicht die schnell eingetippte Nachricht per WhatsApp, sondern liebevoll gestaltete Karten oder Grafiken per Mail. Selbst dann, wenn es sich "nur" um eine kleine Grillfeier handelt, erhöhen diese stilvollen Einladungen die Vorfreude der Gäste.

 

Speisen für die Grillparty
Das Wichtigste bei einer guten Grillparty sind natürlich die Speisen. So kann man in gemütlicher Runde zusammensitzen, während der oder die Grillmeister/in immer neue Köstlichkeiten serviert. Damit das reibungslos funktioniert, muss hier natürlich ebenfalls gut geplant vorgegangen werden. Je besser man seine Partygäste kennt, desto leichter ist es, sich auf Essgewohnheiten, spezielle Wünsche und Alternativen bei Unverträglichkeiten einzustellen. Sind viele weniger bekannte Personen eingeladen, sollte man umso mehr darauf achten, dass ein abwechslungsreiches Speiseangebot vorliegt. Als Orientierung dienen diese Erfahrungswerte, wobei die Angaben pro Person gelten. Demnach müssen sie mit der Anzahl der Gäste multipliziert werden.

  • Fleisch: 250 bis 350 g
  • Gemüse und Kartoffeln: 350 bis 400 g
  • Kartoffel- und Nudelsalat: etwa 250 g
  • frischer Salat: etwa 150 g
  • Grillkäse: 1 Scheibe
  • Brot: ¼ Baguette oder Fladenbrot, 3 Brotscheiben oder 2 Brötchen

Hinzu kommen alkoholfreie Getränke, wie 1,5 Liter Wasser, Schorle oder Ähnliches, sowie alkoholische Getränke (1,5 Liter Bier und 1,5 Liter Wein). Sollten sich unter den Gästen viele Vegetarier oder Veganer befinden, muss natürlich eine Anpassung der Liste erfolgen.

 

Zubehör und Dekoration für ein stimmungsvolles Ambiente
Gutes Essen und Gespräche unter Freunden? Das klingt bereits nach einem Erfolgsrezept für jede Party. Der guten Stimmung kann noch etwas nachgeholfen werden, und zwar am besten mit stimmungsvollen Dekorationen, Lichtern und Musik. Hierbei hat man im eigenen Garten natürlich mehr Spielraum als auf öffentlichem Gelände. Die Musikwünsche der Gäste sollten beherzigt werden, damit sich jeder auf der Party wohlfühlt. In kühlen Nächten kann ein Heizpilz Abhilfe schaffen und dazu beitragen, dass die Gäste länger bleiben.

 

Das Fazit: Grillparty gut geplant angehen
Eine Grillparty zu veranstalten, gehört zu den schönsten Dingen, die man im Frühling oder Sommer tun kann. Nicht nur mit Freunden, sondern auch mit der Familie stellt sie ein echtes Highlight dar. Damit die Party zum Erfolg wird, sollte man bereits frühzeitig mit der Planung beginnen. Dinge wie die richtige Location, Gästeanzahl und eine Schlechtwettervariante sind hier ebenso zu beherzigen wie die Wahl der Dekoration und Musik. Im Fokus steht natürlich das Grillen selbst. So ist es wichtig, eine gute Abwechslung an Speisen in der richtigen Menge festzulegen und diese rechtzeitig zu besorgen. Sofern alle Tipps beachtet werden, steht der nächsten erfolgreichen Grillparty garantiert nichts im Weg!


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen