Hilfe für die Ukraine
Hochtorstraße 19
23730 Neustadt
Deutschland

reporter Neustadt

Weihnachten für ukrainische Kinder

Bilder

Neustadt in Holstein. Im Jahr 2022 verging Weihnachten für die Ukrainer mit Fliegeralarm, aber dank der Fürsorge der deutschen Bürger Gitta Reimers, Heiko Haase, Paul Witt und vieler anderer hat die Neustädter Bürgerinitiative „Nothilfe Ukraine“ die Aktion „Geschenke zu Weihnachten“ in der Stadt Neustadt ins Leben gerufen.

Sie haben es geschafft, Geld und Geschenke zu sammeln, um einen Lkw-Anhänger zu kaufen und ihn mit Geschenken, Geräten, Kleidung und Süßigkeiten zu füllen. Ein besondere Dank gilt auch der Spedition König, Familie Dehnhardt aus Wintershagen und dem Reifenhandel Helm in Neustadt, ohne deren Hilfe der Lkw nicht hätte fahren können. Hier wurden Reifen und Montageleistung gespendet, damit eine sichere Hin- und Rückfahrt möglich ist.

Die Ladung wurde rechtzeitig zu Weihnachten in zwei Regionen der Ukraine gleichzeitig geliefert. Der erste Teil der Fracht wurde in die Stadt Nischyn in der Region Tschernihiw geliefert, die im Osten der Ukraine zwischen den Grenzen von Weißrussland und Russland liegt. Geschenke erhielten Kinder mit besonderen Behinderungen, die sich in einer Pension in der Stadt Nischyn und in örtlichen allgemeinbildenden Schulen befinden.

Bürgermeister Oleksandr Kodola ist sehr dankbar für die geleistete Hilfe und hofft auf eine zukünftige Zusammenarbeit und die Unterzeichnung eines Memorandum of Commonwealth zwischen den Partnerstädten Nischyn und Neustadt in Holstein.

Der zweite Teil der Ladung wurde in die Zentralukraine, Stadt Kropyvnytskyi, Region Kirowohrad, geliefert. Den Menschen, die gezwungen waren, ihre Gebäude zu verlassen und in eine sicherere Region der Ukraine zu ziehen, wurden Haushaltsgeräte und Kleidung gespendet. (red)


reporter Neustadt

team Baucenter unterstützt Ukraine Hilfe

Bilder
Heiko Haase (lks.) dankt Holger Werner (2. v. re.) und seinem Team für die Unterstützung der Ukraine Hilfe im Namen aller Spender aus Neustadt und Umgebung.

Heiko Haase (lks.) dankt Holger Werner (2. v. re.) und seinem Team für die Unterstützung der Ukraine Hilfe im Namen aller Spender aus Neustadt und Umgebung.

Neustadt in Holstein. Dank einer großzügigen Mithilfe des team Baucenter Neustadt konnte die Ukraine Hilfe aus Neustadt die erhaltenden Spendengelder noch besser einsetzen und mehr Geräte für die Stromerzeugung kaufen. Die Generatoren werden Ende Dezember mit einem großen Hilfstransport in die Ukraine gebracht. Eine vorhandene ukrainische Zugmaschine wurde durch private Spendengelder mit einem Auflieger ergänzt, sodass ein großer Lkw bereitsteht. Für diesen Transport werden auch noch viele Spenden und Hilfsgüter benötigt (der reporter berichtet). (red)


reporter Neustadt

Spendenaufruf für die Ukraine

Bilder
Am Donnerstag, Freitag und Samstag, jeweils zwischen 12 und 14 Uhr steht der Lkw auf dem Gogenkrog-Parkplatz. Dort können die Geschenke direkt abgegeben werden.

Am Donnerstag, Freitag und Samstag, jeweils zwischen 12 und 14 Uhr steht der Lkw auf dem Gogenkrog-Parkplatz. Dort können die Geschenke direkt abgegeben werden.

Neustadt in Holstein. Der Krieg in der Ukraine geht in der Adventszeit mit unverminderter Härte weiter - dabei sind es vor allem die Kinder, die am meisten unter Krieg und Flucht leiden. Deshalb lässt auch die Neustädter Bürgerinitiative „Nothilfe Ukraine“ bei ihrer humanitären Mission nicht nach. Die Verantwortlichen planen gerade ein ganz besonderes Projekt, bei dem vor allem die Jüngsten im Kriegsgebiet im Mittelpunkt stehen werden. „Durch Spendengelder konnten wir einen Lastwagenanhänger anschaffen. Nach Weihnachten soll dieser in die Ukraine fahren - voll beladen mit Geschenken“, kündigt der Sprecher der Initiative, Bartel Paul Witt, an.

Dabei kommt der Bevölkerung aus dem Kreis Ostholstein erneut eine entscheidende Rolle zu - vor allem den Kindern und Jugendlichen aus der Region: „Wir rufen alle auf, uns ein kleines Geschenk für den nächsten Hilfstransport bereitzustellen - egal ob neu oder gebraucht“. Die Präsente können entweder direkt bei Vertretern der Initiative oder in Schulen und Kindergärten sowie Unternehmer aus der Region abgegeben werden. „Händeringend wird vor allem warme Bekleidung für Kinder und Erwachsene gesucht. Wir wollen circa 3.000 Schülern im ukrainischen Tschernihiw mit dieser Spendenaktion eine große Freude in dieser schweren Zeit machen“, führt Witt aus.

 

Am 20. und 21. Dezember werden Angehörige der Initiative die Geschenke kreisweit an den Vormittagen einsammeln. Alle Einrichtungen und Firmen, die die Aktion unterstützen möchten, können sich vorab per E-Mail bei der Initiative melden (Kontaktdaten siehe unten). Zusätzlich besteht die Möglichkeit, am 15., 16. und 17. Dezember zwischen 12 und 14 Uhr auf dem Gogenkrog-Parkplatz in Neustadt, die Geschenke abzugeben. Der Lkw wird direkt hinter der Polizeistation stehen - die Initiative nimmt die Spenden in Empfang. Dauerhafte Abgabestellen für die Präsente befinden sich zudem bei Heiko Haase in der Lienaustraße in Neustadt und bei Creditfair in der Sierksdorfer Straße 14a in Neustadt.

Witts Mitstreiter Haase führt weiter aus: „Wir wissen, dass dieses kurzfristige Anliegen sehr ambitioniert ist - aber wir haben von den Ostholsteinern das ganze Jahr über eine so tolle Hilfsbereitschaft erfahren, sodass wir uns sicher sind, dass wir den Transport auch dieses Mal auf die Reise schicken können. Allein der Gedanke, dass so viele ukrainische Kinder dieses Weihnachten in Kälte und Dunkelheit verbringen müssen, ist ein riesiger Ansporn für uns, diese besondere Hilfsaktion durchzuziehen. Die russischen Bombardements hören nach wie vor nicht auf. Es kommt in zahlreichen Regionen immer noch zu lang andauernden Stromausfällen - gerade bei den momentan eisigen Temperaturen ist das eine humanitäre Katastrophe.“

 

Der Plan lautet, dass der Lastwagen mit den Geschenken am 26. oder 27. Dezember nach Tschernihiw fährt. „Da die Ukraine nach orthodoxem Brauch erst zwei Wochen später Weihnachten feiert, liegen wir damit immer noch gut in der Zeit, um die Geschenke rechtzeitig vor Ort zu verteilen“, sagt Witt. „Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Menschen aus der Region beteiligen und den vom Krieg geplagten Kindern in Tschernihiw in diesen dunklen Stunden eine große Freude bereiten - denn das ist es doch, was den Geist von Weihnachten ausmacht“, betonen Witt und Haase abschließend.

 

Direkter Kontakt zur Bürgerinitiative ist möglich per E-Mail an: nothilfe-ukraine@web.de.

Spendenkonto der Bürgerinitiative „Nothilfe Ukraine“: Konto-Inhaber: Förderverein Neustadt, IBAN: DE86213900080000059650, BIC: NOLADE21SPL, Stichwort: Hilfe Kiew. (red)


Hochtorstraße 19
23730 Neustadt
Deutschland

Suchbegriff(e):Hilfe, Ukraine, Informationen, Spenden