Küstengymnasium Neustadt - Städtisches Gymnasium

Bilder
Butzhorn 85
23730 Neustadt
Deutschland

04561/7100
kuestengymnasium.neustadt@schule.landsh.de
www.gymnasiumneustadt.de
Öffnungszeiten: Tele­fon: 04561 17100 (Mo – Fr, 8 – 15 Uhr)
Marco Gruemmer

Politik hautnah - Parteivertreter stellten sich den Fragen der Schüler vom Küstengymnasium Neustadt

Bilder

Neustadt. Was sich bei der Bürgermeisterwahl bereits als lebendiges Format zeigte, wurde am Küstengymnasium im Zuge der Kommunalwahl am 6. Mai noch einmal wiederholt. Dabei trafen die Schüler der Klassen 9, 10 und 11 im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf Vertreter von CDU, SPD, Grünen, FDP und BGN.
 
Wer allerdings einen Schlagabtausch und knallharten Stimmenfang erwartet hatte, sah sich getäuscht. Zunächst wurde von den Parteien Einigkeit beteuert. „Wir alle wollen für Neustadt viel erreichen und gestalten - nur die Wege sind anders“, hieß es von Sebastian Schmidt (CDU), Margit Giszas (SPD), Dr. Michael Bökenhauer (Die Grünen), Horst von Hörsten (FDP) und Karl-Heinz Schumacher (BGN).
 
Die Schüler zeigten sich bestens vorbereitet und stellten Fragen vor allem zu neustadtrelevanten Themenkomplexen. Konkret ging es unter anderem um Angebote für Jugendliche, das Müllheizkraftwerk, die Zukunft des Küstengymnasiums, den Neubau oder die Sanierung des Verwaltungsgebäudes, die Belebung der Innenstadt, die Mobilität in Sachen Öffentlicher Personennahverkehr, die Sauberkeit des Strandes und auch die Feste Fehmarnbeltquerung.
 
Die Politiker äußerten sich dabei zu aktuellen Sachlagen, vertraten ihre Standpunkte und gaben Einblicke hinsichtlich ihrer Vorstellungen für die Zeit nach der Kommunalwahl. Nach der Podiumsdiskussion hatten die Schüler die Möglichkeit, die politischen Vertreter noch in Einzelgesprächen mit ihren Fragen zu „löchern“. (mg)


Petra Remshardt

Musiktheater am Küstengymnasium

Bilder
Chor des Küstengymnasiums Neustadt.

Chor des Küstengymnasiums Neustadt.

Das Orpheus-Projekt


Neustadt. Der Chor des Küstengymnasiums unter Leitung von Maren Rühle präsentiert in diesem Jahr „Das Orpheus-Projekt“ von 2011 in neuem Gewand. Geschichte und Musik stammen von der Chorleiterin. Die Aufführungen finden am Dienstag, dem 24., Donnerstag, dem 26. und Freitag, dem 27. April in der Aula des Küstengymnasiums am Butzhorn statt. Beginn der Vorstellungen ist jeweils um 19 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf im Buchladen „Buchstabe“, Hochtorstraße sowie im Gymnasium und an der Abendkasse.
Das „Orpheus-Projekt“ - eine Ausstellung in einem Museum - bildet den Rahmen für Szenen aus dem berühmten Mythos um den antiken Sänger Orpheus. Viele neue Kompositionen werden zu hören sein, aber auch Zitate aus Antike und Operngeschichte. Orpheus verliert seine geliebte Frau Eurydike kurz nach der Hochzeit auf tragische Weise und beschließt, sie aus der Unterwelt zurückzuholen, obwohl das für einen Lebenden eigentlich völlig unmöglich ist. Er hofft, mit seiner außergewöhnlichen Stimme, mit der er wilde Tiere zähmen und Steine zum Weinen bringen kann, die Götter der Unterwelt zu erweichen. Aber das Schattenreich hält manche Überraschung für ihn bereit. Auch Götter, Furien und der Fährmann Charon sind im massenmedialen Zeitalter angekommen: Orpheus muss sich der Castingshow „Unterwelt sucht den Superhölli“ stellen und „Wer wird Höllionär?“ spielen, wenn er bei Pluto, dem Herrscher der Unterwelt, etwas erreichen will. (red)


Gesche Muchow

Gymnasium: Sanierung oder Neubau?

Bilder
Das Küstengymnasium ist derzeit unter anderem nicht barrierefrei und renovierungsbedürftig. Marode sei es aber keinesfalls, so Schulleiter Karsten Kilian.

Das Küstengymnasium ist derzeit unter anderem nicht barrierefrei und renovierungsbedürftig. Marode sei es aber keinesfalls, so Schulleiter Karsten Kilian.

Neustadt. Nachdem in den letzten Wochen in Neustadt vermehrt eine mögliche Standortverlegung des Küstengymnasiums (KGN) vom Butzhorn/Heisterbusch in das Neubaugebiet am Lübschen Mühlenberg thematisiert worden war (der reporter berichtete), haben die Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD, BGN und Bündnis 90/Die Grünen nun eine gemeinsame Erklärung zu diesem Thema veröffentlicht: „Uns ist es wichtig, zu betonen, dass der gemeinsam mit Schule und Verwaltung eingeschlagene Weg in Sache und Verfahren weiterhin Gültigkeit hat“, so die vier Fraktionsvorsitzenden. Dieser Weg sehe als nächstes eine zeitnahe Entscheidung der Stadtverordneten über entweder einen Neubau oder eine Sanierung/Erweiterung der Schule vor – beides am Standort Butzhorn.
 
„Weil jedoch das finanzielle Engagement eine erhebliche und langfristige Belastung für unsere Stadt bedeutet, ist jeder Plan im Kern abhängig von Fördermitteln, die vom Land, aber auch von einer neuen Bundesregierung bereitgestellt werden könnten. Hier fehlen noch grundlegende Sachinformationen, damit entschieden werden kann“, heißt es in der Erklärung weiter.
 
Die Frage nach einer Standortverlegung könnte erst im Anschluss an diese Entscheidung gestellt werden. Sie würde dann zum gegebenen Zeitpunkt und unter ausführlicher Beteiligung der Schule und gegebenenfalls anderer Interessengruppen bearbeitet werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es, unserem Gymnasium einen attraktiven, modernen und zukunftsfähigen Baukörper zu geben und diesen Teil des Bildungsstandorts Neustadt auf diese Weise nachhaltig auszubauen und zu stärken.
 
Indem wir ein zielgerichtetes, gemeinsames und nachvollziehbares Verfahren sicherstellen, wird dieses für die Zukunft Neustadts ausgesprochen wichtige Projekt zu einem Erfolg für alle“, so Sebastian Schmidt (CDU), Norbert Kahl (SPD), Clemens Reichert (BGN) und Dr. Michael Böckenhauer (B´90/Die Grünen) abschließend.
 
Schulleiter Karsten Kilian begrüßt auf Nachfrage des reporters diese eindeutigen Worte der Stadtverordneten: „Ich bin der Politik sehr dankbar, dass sie in diese Diskussion wieder Ruhe hineinbringt“. Nur so könne man sich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich darauf, dass sich die Stadt darum kümmern möchte, dass unser sehr gutes Gymnasium einen zukunftsfähigen und modernen Baukörper bekommen soll, so Kilian. „Damit hätten wir dann DAS Gymnasium der Region“, prognostiziert der Schulleiter. (gm)


Gesche Muchow

Mit Video: Erstwähler befragten Kandidaten

Bilder
Video

Neustadt. Rund 200 Schüler des Küstengymnasiums verfolgten am vergangenen Mittwochmorgen interessiert die durch die Schülervertretung organisierte und Schüler Johannes Wichelmann moderierte Podiumsdiskussion mit den drei Bürgermeisterkandidaten Verena Jeske (parteilos), Dr. Hans Marenbach (parteilos, unterstützt von der CDU) und Mirko Spieckermann (parteilos).
 
Die Erstwähler zeigten sich gut vorbereitet. Neben der persönlichen Qualifikation der Bewerber befragten sie die drei zu den Themen Jugend, Standort des Küstengymnasiums und Tourismus. Unter anderem wollten sie von den Kandidaten wissen, welches Projekt sie am wichtigsten finden und wie sie es umsetzen wollen. Während Mirko Spieckermann die Zusammenführung von Stadtmarketing und Tourismus-Service nannte, um Wohnen, Leben und Arbeiten in attraktiver zu machen, berichtete Verena Jeske, dass sie den Fördermittelantrag zur Einrichtung einer Zukunftswerkstatt quasi bereits in der Schublade liegen habe, mit der die Vernetzung von Schule und Wirtschaft vorangebracht werden solle. Dr. Hans Marenbach möchte Neustadt als Hochschulstandort etablieren und damit junge Menschen holen beziehungsweise sie in der Europastadt halten, denn „eine moderne Infrastruktur bringt mehr Kaufkraft und damit auch mehr Party“, so Marenbach. Im Zuge dessen prognostizierte er einen Anstieg der Bevölkerung auf rund 20.000 Personen innerhalb der nächsten sechs Jahre.
 
Die Schüler zeigten sich mit der Veranstaltung rundum zufrieden. „Es war sehr hilfreich, die Kandidaten persönlich und im Vergleich zu sehen. Denn was Schlaues aufschreiben, das kann ja eigentlich jeder“, sagte eine Gruppe Schülerinnen im Anschluss an die Podiumsdiskussion im Gespräch mit dem reporter. Besonders wichtig sei ihnen neben sachlicher Kompetenz und einer sympathischen Ausstrahlung vor allem auch, ob die Bewerber als zukünftiges „Aushängeschild Neustadts“ ein gutes und sicheres Auftreten hätten und gut vor Publikum sprechen könnten. „Da haben uns heute nicht alle Kandidaten überzeugt“, so die Gymnasiastinnen. Was gar nicht gut ankommt seien leere Versprechungen: „Substanz ist uns sehr wichtig“, so die Mädchen abschließend. (gm)
 
Auch das NDR-Fernsehen war vor Ort. Den Beitrag gibt es unter https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Schleswig-Holstein-Magazin,sendung740880.html


Petra Remshardt

Weihnachtskonzert des Küstengymnasiums

Altenkrempe. Die Kirchengemeinde Altenkrempe freut sich, am Sonntag, dem 17. Dezember wieder das Küstengymnasium Neustadt mit seinem traditionellen Weihnachtskonzert in der Basilika zu Gast zu haben und lädt herzlich dazu ein. Das Konzert mit den Schülern der Musik-AG sowie der Solistin Lisa Ziehm beginnt um 18 Uhr und wird von Frau Angern geleitet. Der Einlass in die Kirche beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. (red)


Kristina Kolbe

Auf den Kopf gestellt

Bilder
Neustadt. Am Küstengymnasium hängt in diesem Jahr der Christbaum kopfüber. Der auf diese besondere Weise installierte Baum soll zum Nachdenken über das hiesige Brauchtum und die Selbstverständlichkeit, mit der dieses christliche Symbol weltweit aufgestellt wird, anregen. (red)

Neustadt. Am Küstengymnasium hängt in diesem Jahr der Christbaum kopfüber. Der auf diese besondere Weise installierte Baum soll zum Nachdenken über das hiesige Brauchtum und die Selbstverständlichkeit, mit der dieses christliche Symbol weltweit aufgestellt wird, anregen. (red)

Neustadt. Am Küstengymnasium hängt in diesem Jahr der Christbaum kopfüber. Der auf diese besondere Weise installierte Baum soll zum Nachdenken über das hiesige Brauchtum und die Selbstverständlichkeit, mit der dieses christliche Symbol weltweit aufgestellt wird, anregen. (red)


Petra Remshardt

Märchen mal anders: Das Theaterensemble präsentiert

Bilder
Das Theaterensemble des Küstengymnasiums Neustadt.

Das Theaterensemble des Küstengymnasiums Neustadt.

Neustadt. Wer denkt, ein Märchen passe nicht in die heutige Zeit, kann sich vom Theaterensemble des Küstengymnasiums Neustadt mit „Die sanfte Guillotine“ von Peter Förster von dem Gegenteil überzeugen lassen.
Bei dem bereits sechsten Mal auf der Theaterbühne inszeniert die stets aus Schülern bestehende Gruppe ein in die Neuzeit übertragendes Märchen, bei dem verschiedene Charaktere aufgrund der Steuererhöhung des Monarchen aufeinandertreffen. Rotkäppchen verlässt ihre Eltern, Schneewittchen wird von ihren Zwergen zu einer widerlichen Arbeit gezwungen, Hänsel geht seinem enormen Verlangen nach Tabak nach, und den Froschkönig gibt es wirklich? Hinzu kommt die Prinzessin, welche ebenfalls unter Beeinflussung des Monarchen steht. Klar ist auf jeden Fall, dass etwas unternommen werden muss.
Die Aufführungen finden statt am Donnerstag, dem 2., Freitag, dem 3. und Samstag, dem 4. November jeweils um 19.30 Uhr in der Gemeinschaftsschule Neustadts begrüßen zu dürfen. Karten sind erhältlich bei Buchstabe in der Hochtorstraße und der Abendkasse für einen Unkostenbeitrag von 3 Euro für Schüler und Studenten und 5 Euro für Erwachsene. (red)


Alexander Baltz

Schülerinnen vom KGN stellen aus - „Pop-Up-Galerie“ als Kunst im Leerstand

Bilder

Noch sind die ehemaligen Geschäftsräume in der Hochtorstraße 9 leer. Das wird sich spätestens ab Donnerstag, dem 29. Juni ändern, wenn um 18.30 Uhr die Vernissage von neun Schülerinnen der 6. bis 11. Klassen des Küstengymnasiums startet.
 
Neustadt. Die Ausstellung soll als plötzlich für kurze Zeit auftauchende „Pop-Up-Galerie“ einen Ausschnitt ihres künstlerischen Interesses und Könnens vorstellen. Präsentiert werden hierbei mit rund 30 Werken vor allem Portraits, grafisch oder malerisch umgesetzt, und Fotografien – alles rund um das Thema „Menschenmeer“.
 
Es soll sowohl die Nähe Neustadts zur Ostsee und damit das Leben an und mit dem Meer, sowie den Kontrast zwischen der Vielheit, Hektik, den Konflikten der Menschen und dem Meer als Ruhepol darstellen. Hintergrund der aus einem schulischen Projekt heraus entstandenen Ausstellung ist, dass es „für Studenten von künstlerischen Studiengängen immer wichtiger wird, auch auszustellen. Die Schüler sollen auf diese Weise lernen, wie das funktioniert und wie man das angeht“, so Kunstlehrerin Marina Meißner, die das Projekt gemeinsam mit Referendarin Stephanie Apel betreut. Um optimal auf die Anforderungen eines kreativen Berufes vorzubereiten, soll eine Verzahnung zwischen Schule als Ort des kreativen Reifens und dem Neustädter Gewerbe stattfinden, um eine „Win-win-Situation“ herzustellen, die für beide Positionen förderlich sein kann.
 
 „Wir wollen etwas gegen den Leerstand tun“, sagte 1. Vorsitzende des Gewerbevereins Susanne Bimberg-Nittritz beim Besichtigen der Räume, die seit Januar leerstehen und auf Vermietung warten. Eigentümer Klaus Pietsch stellte sein Ladenlokal daher gern für die Ausstellung zur Verfügung. Gemeinsam mit Andrea Elisabeth Brunhöber vom Stadtmarketing und Schulleiter Karsten Kilian nahmen Schülerinnen und Organisatoren die Location am vergangenem Montag genau unter die Lupe. „Besonders spannend zu erleben wird es, wie die Ausstellung auf fremde Besucher wirkt, die nicht zu den Eltern der Schülerinnen gehören, und so die wirkliche Öffentlichkeit darstellen“, freute sich Karsten Kilian.
 
Die „Pop-Up-Galerie“ wird von Montag, dem 3. Juli bis Freitag, dem 13. Juli werktags zwischen 15 und 17 Uhr und im Rahmen der „Sommernacht der Kulturen“ am 14. Juli für alle Besucher geöffnet sein. (ab/red)


Kristina Kolbe

Mit Video: Wahlrecht ab 16 - Schüler über die Wahl

Bilder
Video

An diesem Sonntag wird gewählt. Das ist nichts Neues, sehr wohl neu ist allerdings die Tatsache, dass das Wahlalter auf 16 Jahre herabgesetzt wurde. Damit sind insgesamt 57.347 potenzielle Wähler von insgesamt 2,3 Millionen wahlberechtigten Schleswig-Holsteinern am 7. Mai noch keine 18 Jahre alt. Was diese neue Erstwählerschaft über die Wahl zu sagen hat, hören Sie im Video.


Alexander Baltz

Eintauchen in die Tiefsee Kreative Wandmalerei im Küstengymnasium

Bilder
Schulleiter Karsten Kilian (lks.), Birte Anika Schröder (hi.) und Anne Kraatz (vorne re.) vor der „Unterwassergrotte“ unter der Treppe.

Schulleiter Karsten Kilian (lks.), Birte Anika Schröder (hi.) und Anne Kraatz (vorne re.) vor der „Unterwassergrotte“ unter der Treppe.

Neustadt. Stolz präsentierten sich am vergangenen Donnerstag acht Schülerinnen vom Küstengymnasium der Klassen 5 bis 12, die im „Offenen Ganztag“ einen Kurs in kreativer Wandmalerei belegt haben. Seit Oktober trafen sich die Teilnehmerinnen dafür immer donnerstags für zwei Stunden mit Innenarchitektin Anne Kraatz. Gemeinsam haben sie dabei eine „Unterwassergrotte“ unter einer Treppe direkt am Kunstraum mit vielen maritimen Motiven gestaltet. Koordiniert wurde das Projekt von Lehrerin Birte Anika Schröder, die den „Offenen Ganztag“ betreut. So soll den Schülern Freiraum für Kreativität gegeben werden. Dipl.-Ing. Anne Kraatz gestaltet Wände und Räume nach Aufträgen in Saunen, Kindergärten, Hotels, Ferienwohnungen, Fassaden und sonstigen Liegenschaften. „Wir haben hier toten Raum lebendig gemacht. Da das Projekt nun fertiggestellt ist, werde ich meine Teilnehmer schon etwas vermissen. Für mich war es ein ganz besonderer Reiz und auch Spaß, mit den Kindern zusammenzuarbeiten“, sagte die Innenarchitektin. (ab)


Simon Krüger

Unsere Schule

Das Gymnasium Neustadt, wunderschön direkt an der Ostsee gelegen, ist das einzige Gymnasium der Stadt Neustadt in Holstein. Die überwiegende Anzahl der ca. 600 Schüler kommt dementsprechend aus dem Einzugsbereich der Grundschule in Neustadt und aus vier Grundschulen im Umland und wird von ca. 40 Lehrern unterrichtet. Stöbern Sie in unserer Schulgeschichte und lernen Sie unsere Schulgemeinschaft kennen!
 
Die Schule ist ein traditionelles Gymnasium des Landes Schleswig-Holsteins, an dem die  Schüler nach acht Jahren (G8) das Abitur erwerben können. Als IT-Modell-Schule setzt die Schule neben vielen anderen individuellen Arbeitsfeldern einen medien pädagogischen Schwerpunkt, der durch eine sehr gute Medien-Ausstattung sowie die Arbeit mit der Internet-Lernplattform Fronter unterstützt wird. Nähere Informationen zum pädagogischen Selbstverständnis, zu den schulischen Arbeitsfeldern oder zum individuellen Profil der Schule als IT-Modell-Schule finden Sie unter Schulprofil.
 
Das Gymnasium ermöglicht den Schülern auch außerhalb des Unterrichts eine vielfältige Ausgestaltung der unterrichtsfreien Zeit. Nähere Informationen dazu finden Sie im Bereich der Orientierungsstufe und unter Aktivitäten.
 
Wir unterhalten ein internationales Netzwerk mit Schulen unterschiedlicher Länder, in dessen Rahmen z.B. Comenius-Projekte in multinationalen Arbeitsgruppen durchgeführt oder Schüleraustauschfahrten organisiert werden. Lernen Sie unsere internationalen Aktivitäten im Bereich International kennen!


Butzhorn 85
23730 Neustadt
Deutschland

04561/7100
kuestengymnasium.neustadt@schule.landsh.de
www.gymnasiumneustadt.de
Öffnungszeiten: Tele­fon: 04561 17100 (Mo – Fr, 8 – 15 Uhr)
Trauer Peter Hartmann
Suchbegriff(e): Küstengymnasium, Schule, Gymnasium, Kreisgymnasium, weiterführende Schule, Integration, Inklusion, Inclusion, Austausch, Schueleraustausch, Schüleraustausch, Klassenfahrt, Lehrer, Schüler, Schueler, Unterricht, International, Projekte